Homepage
Moderation: Die formalrechtliche Bedingung der Geschäftspräsenz

Siehe auch im Anschluß an diese Moderation:
Aufklärung der Widersprüche
auf den Punkt gebracht

Jörg Lenau
Moderator
15.02.2019, 11:39

Die formalrechtliche Bedingung der Geschäftspräsenz

Beständig begleitendes Thema geworden, bin ich durchweg damit konfrontiert, überhaupt erst einmal das jeweilige Geschäftswesen im Bezug auf die formalrechtliche Gegebenheit zu überprüfen. Wie sich mir darin aufzeigt, findet dies nämlich weitläufig in 'irriger' und auch manipulativer Weise statt und führt somit auch nicht nur zu Verwirrungen, sondern gar zu gravierenden Mißständen diverser Art.

Ich wurde einst durch die Erzählung eines Copyshopbetreibers darauf aufmerksam, worin dieser nämlich beschrieb, daß er in einem Fall 10 Großkopierer, welche er aufgekauft, instandgesetzt und weiterverkauft hatte, 'rechnungstechnisch' die Bezahlung nicht einfordern konnte, da ihm die Einforderung gerichtlich abgelehnt wurde, da er den Namen seiner Firma nicht gemäß der Eintragung im Handelsregister angegeben hatte.

Maßgeblich hierin: es handelt sich um Unrecht, insofern es nicht formell korrekt angewandt wird und gar um eine kriminelle Handlung, insofern sich darüber eine bewußte Handlung aufweist. Das Ganze kann sich aber auch umkehren, wie sich mir besonders deutlich über das Muster des Copyshopbetreiber aufzeigte.

Als gar weitläufig abstrus erfahre ich dies generell in Verhältnissen, wo es sich um Unternehmen handelt, worin dieses nur juristisch eine Person ist (GmbH & CoKG etc.). Zum Einen 'sprechen' hierin Geschäftsführer, Gesellschafter, etc. von 'Ihrem' Geschäft, wohingegen dies das Verhältnis eines inhabergeführten Unternehmens ist. Zum Anderen sind sich aber auch Mitarbeiter darin gar nicht im Klaren darüber, mit 'wem' diese eigentlich ihren Arbeitsvertrag eingehen.

Und was die öffentlichen Deklarationen betrifft, so kann man gerade in den Internetpräsenzen weitläufig gar nichts finden, wo sich Klarheit darüber aufweist, um was es dabei überhaupt handelt. Es scheint sich 'von den Betreibern', die ja doch 'Mitarbeiter' sind, weitläufig auch gar nicht bewußt zu sein, was sie dort eigentlich veranstalten. Interessant ist dem gegenüber, daß ich kürzlich darauf gestoßen bin, daß Geschäftsführer im Gegensatz zur allgemeinen Vorstellung sehr wohl auch persönlich haften für geschäftliche Schäden. Eventuell sollte dies diesen jedoch wohl noch jemand einmal vorlesen, wie es sich damit verhält.

Die Infragestellung, welche ich hiermit verbunden auch einmal in den Raum stellen möchte, da ich aktuell damit konfrontiert wurde ist: wie verhält es sich damit in anderen (europäischen) Ländern? Gibt es dort ebenfalls diese rechtlichen Vorgaben der Angaben des Geschäftswesens? Wie sich mir gegenwärtig im Groben darlegt, verhält es sich darin gar noch viel abstuser damit.

-------------------
Beitragsregeln:
-------------------

Gemäß der Gruppenregeln von XING (https://faq.xing.com/de/categories/gruppen) basiert das Gruppenprodukt auf der Moderation und somit organisatorischen und beaufsichtigenden Gestalten der darin stattfinden Abläufe in Verbindung mit Autoren und Kommentatoren. Meine Präsenz in diesem Beitrag erfolgt somit als Autor, insofern eine vorgegebene umfängliche Gruppenmoderation aktiv präsent ist und als Moderator des Beitrages und dessen Verlaufes, insofern eine solche nicht präsent ist. Ich weise hiermit darauf hin, dies zu achten.

Jonathan Tack
Kommentator
15.02.2019, 14:27


Wenn ein Copyshopinhaber nicht in der Lage ist in einer Rechnung / Briefbogen oder einem Kaufvertrag die eigene Firma korrekt zu benennen - dann hat er im Geschäftsleben schlicht und ergreifend nichts verloren.

Und wenn ein Mitarbeiter nicht in der Lage ist die ersten Zeilen seines Arbeitsvertrages inhaltlich zu erfassen: Wem möchten Sie dafür die Verantwortung in die Schuhe schieben?

Jörg Lenau
Moderator
15.02.2019, 14:37
Jonathan Tack
Kommentator
Wem möchten Sie dafür die Verantwortung in die Schuhe schieben?

Ich empfehle hierzu einmal, bei den Mitarbeiter nachzufragen, wer ihr 'Chef' ist, dann können Sie daraus die realisierende Gegebenheit herauslesen ;)

Chef's (Inhaber!) gibt es nämlich in diesem Geschäftswesen der GmbH's etc. nicht, aber ich habe da so mittlerweile meine Zweifel, wer da überhaupt sich im Klaren ist, daß die 'Präsenzen' einzig Vorgesetzte sind, wo doch gerade die Vorgesetzten 'sich' als Chefs repräsentieren.

Wie gesagt: meine Erfahrungen stammen aus dem realen Erleben und finde ich 'nirgendwo' in Worte beschrieben!

Jonathan Tack
Kommentator
15.02.2019, 14:48
Jörg Lenau
Moderator
Wie gesagt: meine Erfahrungen stammen aus dem realen Erleben und finde ich 'nirgendwo' in Worte beschrieben!

Welches darauf hindeuten könnte dass Ihre Sichtweise absolut nicht realitätsnah ist...

Jörg Lenau
Moderator
15.02.2019, 14:55

Diese Worte alleine betrachtet, ergeben für einen Unkundigen selbstverständlich ein solches Bildnis. Ich empfehle somit, sich darin kundig zu machen. Ich deute generell nur auf die Gegebenheiten hin. Was jemand damit anfängt, ist dessen Sache selbst und keineswegs die Meinige.

Jörg Lenau
Moderator
15.02.2019, 15:02

... dazu gilt es mir sicherheitshalber hinzuzufügen, daß sich dies auf derartige Veröffentlichungen bezieht. Bei meinen Gutachten hingegen verhält es sich selbstverständlich 'ganz anders', denn darin dokumentiere ich dies auch dementsprechend, belegt mit dem entsprechenden Schriftwerk im Sach-, Formal- und Rechtsbezug ;)

Karl Radtke
Kommentator
15.02.2019, 15:32

Information (per mouse over)

Jede Firma entspricht einer Rechtsform (von Land zu Land untersch.). Die Rechtsform wird bei der Gründung der Firma durch ihre Gründer gewählt. Damit ist die Anwendbarkeit von diversen Gesetzen (AG, GmbH, ++) für diese juristische Person festgeschrieben und ein Rahmenwerk für deren interne Organisation geschaffen. Ein Geschäftsführer bei einer GmbH ist nicht die Firma, sondern die Spitze derer internen Organisation. Als solcher haftet er für die Ordnungsmäßigkeit der Geschäfte.

Jörg Lenau
Moderator
15.02.2019, 15:42
Karl Radtke
Kommentator
... sondern die Spitze derer internen Organisation.

Würden Sie DIES bitte spezifizieren.

Jörg Lenau
Moderator
15.02.2019, 15:54

... um dies hervorzuheben: Ihre Worte erfassen korrekt die Gegebenheit, Herr Radtke, berücksichtigt jedoch nicht die Spezifikation der detaillierten Differenzierungen. Dem Unkundigen erschließt sich somit aber auch nicht 'das Wesentliche' darin.

Karl Radtke
Kommentator
15.02.2019, 16:04

Organisation besteht aus Aufbau- (z.B. Abteilungen, Gruppen, Bereiche etc) und Ablauf- (Arbeitsordnung, Richtlinien, Anweisungen etc.) Organisation. Der GF ist in der Aufbauorganisation so positioniert (oben, Spitze), dass er die Macht hat beide zu gestalten. Gibt es 2 oder mehrere GF, dann verantwortet jeder seine Organisation.

Jörg Lenau
Moderator
15.02.2019, 16:13

Dies bildet ebenfalls die formellen Gegebenheiten ab, jedoch im Detail nur den 'Geschäftsinhalt'. Wie verhält es sich jedoch mit dem Unternehmen selbst und den Gesellschaftern?

Tobias Göbel
Kommentator
15.02.2019, 16:13

Man könnte auch sagen, der natürliche Vertreter eines Unternehmen.

Eine Firma ist lediglich der Name (Firmierung) eines Unternehmens in dessen Namen man klagen oder beklagt werden kann etc...

Jörg Lenau
Moderator
15.02.2019, 16:16

... wobei ich hier wiederum vorsorglich eine Zusatzinfo hinzufüge, daß darin doch ein gravierender Bug Inhalt ist, welcher aus dem heraus jedoch nicht ersichtlich ist, sondern erst im Verhältnis des Ganzen.

Karl Radtke
Kommentator
15.02.2019, 16:34

Mir entgeht die Kritikalität Ihrer Sichtweise und mir fällt es schwer zu glauben, dass bei uns nicht ALLES geregelt ist. Z.B. für GmbHs: https://dejure.org/gesetze/GmbHG

Jörg Lenau
Moderator
15.02.2019, 16:36

Auf was bezieht sich Ihr Input, Herr Göbel?

Etwa auf den Geschäftsführer?

Er ist, wie es 'darauf' steht Geschäftsführer.

Und was das Unternehmen betrifft, handelt es sich um Gleiches,

nämlich um ein Unternehmen (von wegen, nur ein Name ;)

Tobias Göbel
Kommentator
15.02.2019, 16:44
Jörg Lenau
Moderator
Auf was bezieht sich Ihr Input, Herr Göbel?

Etwa auf den Geschäftsführer?

Er ist, wie es 'darauf' steht Geschäftsführer.

Und was das Unternehmen betrifft, handelt es sich um Gleiches,

nämlich um ein Unternehmen (von wegen, nur ein Name ;)

Ein Unternehmen beschreibt eben die Unternehmung, also was tut es, was macht es..

Eine Firma wird es eben durch Firmierung. Es ist juristisch nicht Gleiches.

Wenn ich eine Fabrik habe, welche Eis herstellt, so ist die Unternehmung eben Eisherstellung - ohne Firmierung - ohne Bezug zur Vertetung nach Aussen.

Dies geschieht durch Firmierung (Namensgebung und Bennenung des Rechtsverhältnisses etc.).

Das ganze hat einen Sachstand.

Wiki beschreibt es recht verständlich, daher verlinke ich es hier:

https://de.wikipedia.org/wiki/Firma

Jörg Lenau
Moderator
15.02.2019, 16:46
Karl Radtke
Kommentator
Mir entgeht die Kritikalität Ihrer Sichtweise und mir fällt es schwer zu glauben, dass bei uns nicht ALLES geregelt ist.

Zur Verdeutlichung: es IST alles geregelt, jedoch besteht dieser Sachstand einzig rechtlich!!!

Sachlich und ausführungstechnisch sieht dies hingegen ganz anders aus. Hierzu einmal ihre eigenen Worte:

Karl Radtke
Kommentator
Der GF ist in der Aufbauorganisation so positioniert (oben, Spitze), dass er die Macht hat beide zu gestalten.

FALSCH!!!

Jörg Lenau
Moderator
15.02.2019, 16:52

Absolut daneben, Herr Göbel. Sie haben keinerlei Bezug zur Sache!

Tobias Göbel
Kommentator
15.02.2019, 16:58
Jörg Lenau
Moderator
> Mir entgeht die Kritikalität Ihrer Sichtweise und mir fällt es schwer zu glauben, dass bei uns nicht ALLES geregelt ist.
Zur Verdeutlichung: es IST alles geregelt, jedoch besteht dieser Sachstand einzig rechtlich!!!
Sachlich und ausführungstechnisch sieht dies hingegen ganz anders aus. Hierzu einmal ihre eigenen Worte:
> Der GF ist in der Aufbauorganisation so positioniert (oben, Spitze), dass er die Macht hat beide zu gestalten.
FALSCH!!!

Warum FALSCH???

Tobias Göbel
Kommentator
15.02.2019, 16:58
Jörg Lenau
Moderator
Absolut daneben, Herr Göbel. Sie haben keinerlei Bezug zur Sache!

OK

Jörg Lenau
Moderator
15.02.2019, 17:05

Zur Klarstellung: es gibt keine Macht! Wir leben in einem demokratischen Staats- und Gesellschaftswesen und dem gemäß gibt es darin die regulierenden Regulierungswesen (Gesetze, Verordnungen, Normen etc.).

Jörg Lenau
Moderator
15.02.2019, 17:07

... auch hier wieder ein Zusatz: -> keine Macht des Einzelnen!

Jörg Lenau
Moderator
15.02.2019, 17:23

Noch ein weiterer Sachverhalt, welcher hierin elementar ist und gerade zu solchen Mißverständnissen regelrecht hinleitet: was den Sach- und Rechtsstand betrifft, so ist der Geschäftsführer nicht die Person, sondern seine Position. Falls dies nicht nachvollziehbar ist, bitte nachfragen.

Tobias Göbel
Kommentator
15.02.2019, 17:27
Jörg Lenau
Moderator
Noch ein weiterer Sachverhalt, welcher hierin elementar ist und gerade zu solchen Mißverständnissen regelrecht hinleitet: was den Sach- und Rechtsstand betrifft, so ist der Geschäftsführer nicht die Person, sondern seine Position. Falls dies nicht nachvollziehbar ist, bitte nachfragen.

Eine Position, welche durch dieses ausgefüllt wird.....

Jörg Lenau
Moderator
15.02.2019, 17:40

Richtig, Herr Göbel. Maßgeblich hierin ist, daß sich Sach-und Rechtsstand auf die 'sachlich-rechtliche' Ausführung bezieht und somit primär 'für sich' gegeben ist. Eine Person, welche ein (Arbeits-)Vertragsverhältnis als Geschäftführer eingeht, unterliegt somit auch der 'Erfüllung' dessen.

Tut er dies nicht, handelt dieser unrechtmäßig 'als Person'.

Darauf beruht auch die eingangs erwähnte (nämlich persönliche!) Haftung des Geschäftsführers.

Steffi Nießing
Kommentator
15.02.2019, 17:52
Jörg Lenau
Moderator
Zur Klarstellung: es gibt keine Macht! Wir leben in einem demokratischen Staats- und Gesellschaftswesen und dem gemäß gibt es darin die regulierenden Regulierungswesen (Gesetze, Verordnungen, Normen etc.).

In der Praxis werden Sie feststellen, daß es in Unternehmen sehr viel Macht gibt!

Außerdem ist ein Unternehmen (von wenigen Ausnahmen abgesehen) nicht demokratisch.

Jörg Lenau
Moderator
15.02.2019, 18:03

Zur erweiternden Verdeutlichung: es verhält sich gar nicht anders, wie beim Unternehmer/Unternehmen. Person und Unternehmen sind hierin ebenfalls zwei verschiedene Gegebenheiten, worin dabei ein Verbund dessen gebildet wird. Um welche Art von Verbund es sich handelt ist somit gleichermaßen wesentlich und unterscheidet sich über die Form des Unternehmens. Aus dem Grund ist gerade die jeweilige klare und eindeutig spezifizierte Deklaration derart von entscheidender Tragweite, nämlich in jeglichem Geschäftsbezug.

DAS gilt somit aber auch für alle Mitarbeiter, denn sie stehen 'als Erfüllungsgehilfen' in entsprechender Verantwortung des Unternehmensverhältnisses.

Tobias Göbel
Kommentator
15.02.2019, 18:07
Jörg Lenau
Moderator
Richtig, Herr Göbel. Maßgeblich hierin ist, daß sich Sach-und Rechtsstand auf die 'sachlich-rechtliche' Ausführung bezieht und somit primär 'für sich' gegeben ist. Eine Person, welche ein (Arbeits-)Vertragsverhältnis als Geschäftführer eingeht, unterliegt somit auch der 'Erfüllung' dessen.

Tut er dies nicht, handelt dieser unrechtmäßig 'als Person'.

Darauf beruht auch die eingangs erwähnte (nämlich persönliche!) Haftung des Geschäftsführers.

Herr Lenau, bei unrechtmäßiger Handlung kann JEDER haftbar sein.

Würde sich ein Sach- und Rechtsstand nicht auf die sachlich- rechtliche Ausführung berufen, wär es ja kein Sach- und Rechtsstand :-)

Will sagen, wenn ich kein Brötchen habe, kann ich auch kein Brötchen esses, hingegen ich ein Brötchen haben kann, ohne es zu essen :-)

Und essen kann ich sogar ganz ohne Brötchen

Jörg Lenau
Moderator
15.02.2019, 18:12
Steffi Nießing
Kommentator
In der Praxis werden Sie feststellen, daß es in Unternehmen sehr viel Macht gibt!

Hatte ich bereits konkretisiert, somit hier nochmals meine Worte:

"Zur Verdeutlichung: es IST alles geregelt, jedoch besteht dieser Sachstand einzig rechtlich!!!"

Gerade darum stelle ich dies jetzt auch einmal hier dar, wie die Sachstände im Gegenüber Gegebenheit sind.

Jörg Lenau
Moderator
15.02.2019, 18:14
Tobias Göbel
Kommentator
Herr Lenau, bei unrechtmäßiger Handlung kann JEDER haftbar sein.

Herr Göbel, DAS hatten wir bereits anderweitig geklärt. SIE kennen ganz einfach die Gesetzgebung nicht!

Steffi Nießing
Kommentator
15.02.2019, 18:19
Jörg Lenau
Moderator
> In der Praxis werden Sie feststellen, daß es in Unternehmen sehr viel Macht gibt!
Hatte ich bereits konkretisiert, somit hier nochmals meine Worte:

"Zur Verdeutlichung: es IST alles geregelt, jedoch besteht dieser Sachstand einzig rechtlich!!!"

Ich habe das durchaus gelesen, Herr Lenau. Vielleicht bringen Sie mal auf den Punkt was Sie mit Ihrer Antwort zu diesem Satz genau meinen und was so zum Verhältnis der Macht wie "rechtlich" geregelt ist und wie es tatsächlich gehandhabt wird.

Tobias Göbel
Kommentator
15.02.2019, 18:25
Jörg Lenau
Moderator
> Herr Lenau, bei unrechtmäßiger Handlung kann JEDER haftbar sein.
Herr Göbel, DAS hatten wir bereits anderweitig geklärt. SIE kennen ganz einfach die Gesetzgebung nicht!

Offensichtlich..... wenn ich unrechtmäßig eine Maschine kaputt mache *kann* ich nicht *haftbar* gemacht werden? Die Frage wäre dann ob fahrlässig, grob fahrlässig.....

Jörg Lenau
Moderator
15.02.2019, 18:37

Vielleicht bringen Sie mal auf den Punkt ...

Auch das ist bereits thematisch präsent im Ablauf, nämlich bezüglich der 'angeblichen Macht' des Geschäftsführers. Ich möchte Sie bitten, den Verlauf zu achten.

Jörg Lenau
Moderator
15.02.2019, 18:42
Tobias Göbel
Kommentator
Die Frage wäre dann ob fahrlässig, grob fahrlässig.....

Nein, sondern in ihrem klaren Verhältnis der Ignoranz gegenüber der Gesetzgebung würde man sie generell im Verhältnis 'krimineller Handlung' händeln!

Steffi Nießing
Kommentator
15.02.2019, 18:43
Jörg Lenau
Moderator
Vielleicht bringen Sie mal auf den Punkt ...

Auch das ist bereits thematisch präsent im Ablauf, nämlich bezüglich der 'angeblichen Macht' des Geschäftsführers. Ich möchte Sie bitten, den Verlauf zu achten.

Auch da bringen Sie es nicht auf den Punkt. Generalisierende Debatten in dieser Bandbreite halte ich nicht für fruchtbar und bin daher raus, zumal ich den - vielleicht falschen - Eindruck habe, als wollten Sie nur lesen, was zu Ihrer Auffassung passt.

Steffi Nießing
Kommentator
15.02.2019, 18:44
Jörg Lenau
Moderator
> Die Frage wäre dann ob fahrlässig, grob fahrlässig.....
Nein, sondern in ihrem klaren Verhältnis der Ignoranz gegenüber der Gesetzgebung würde man sie generell im Verhältnis 'krimineller Handlung' händeln!

Das ist nun wirklich rechtlich schlicht falsch!

Jörg Lenau
Moderator
15.02.2019, 18:49
Steffi Nießing
Kommentator
... also wollten Sie nur lesen, was zu Ihrer Auffassung passt.

Auch dazu gibt es Regeln und diesbezüglich bin ich der Beitragsmoderator.

Franz Vogel
Kommentator
15.02.2019, 18:53

Information (per mouse over)

Jörg Lenau
Moderator
> ... also wollten Sie nur lesen, was zu Ihrer Auffassung passt.
Auch dazu gibt es Regeln und diesbezüglich bin ich der Beitragsmoderator.

Nein, Sie sind lediglich der Threaderöffner, sonst nichts.

Regeln gibt der Gruppenmoderator vor und wendet sie an.

Jörg Lenau
Moderator
15.02.2019, 18:58
Franz Vogel
Kommentator
Nein, Sie sind lediglich der Threaderöffner, sonst nichts.

Nein! ICH bin Gruppenmoderator und NICHT, was SIE vorgeben.

(Anmerkung: geht hier mittlerweile zu, wie im Unternehmen - und ist somit auch von nun an eine 'live Reportage' ;.)

Jörg Lenau
Moderator
15.02.2019, 19:02

Stille - Nachdenken - war das nicht Beitragsmoderator?

Jörg Lenau
Moderator
15.02.2019, 19:17

Dumme Sache?

Von wegen: Gruppenmoderator!

Mein Inputs an Beiträgen basieren auf Inputs, die man mir gibt

(sollte man sich merken;)

Und hier bei XING gibt es gar keine Gruppenmoderatoren 'in der Gruppe'!!!

Tobias Göbel
Kommentator
15.02.2019, 19:18
Jörg Lenau
Moderator
> Nein, Sie sind lediglich der Threaderöffner, sonst nichts.
Nein! ICH bin Gruppenmoderator

aber nicht hier :-)

Hier sind Sie Autor und Kommentator. Steht zumindest oben rechts....

Jörg Lenau
Moderator
und NICHT, was SIE vorgeben.

Sie geben das Thema vor, dieses ist variabel diskutierbar.

Wie hier diskutiert wird, obliegt dann doch den wirklichen Moderatoren dieser Gruppe.

Tobias Göbel
Kommentator
15.02.2019, 19:22
Jörg Lenau
Moderator
Dumme Sache?

Von wegen: Gruppenmoderator!

Mein Inputs an Beiträgen basieren auf Inputs, die man mir gibt

(sollte man sich merken;)
Jörg Lenau
Moderator
Und hier bei XING gibt es gar keine Gruppenmoderatoren 'in der Gruppe'!!!

Warum schrieben Sie dann dass?

Etwa aus dem Bewusstsein heraus, das es unbewusst geschah?

Nein! ICH bin Gruppenmoderator und NICHT, was SIE vorgeben.

Jörg Lenau
Moderator
15.02.2019, 19:23
Tobias Göbel
Kommentator
Sie geben das Thema vor, dieses ist variabel diskutierbar.

Sagt jemand, welcher die Regeln nie gelesen hat :)

Tobias Göbel
Kommentator
15.02.2019, 19:32
Jörg Lenau
Moderator
> Sie geben das Thema vor, dieses ist variabel diskutierbar.
Sagt jemand, welcher die Regeln nie gelesen hat :)

Oder gelesen hat und anders versteht, liegt am Bewusstsein :-)

Jörg Lenau
Moderator
15.02.2019, 19:33
Tobias Göbel
Kommentator
Nein! ICH bin Gruppenmoderator und NICHT, was SIE vorgeben.

Nicht unbewußt, sondern aufgrund der Eigenwilligkeit meines Gegenübers, worauf ich 'gleichermaßen' darauf reagierte.

Jedoch ist es Sachstand, daß es den 'Gruppenmoderator' gar nicht gibt.

Es gibt nämlich einzig Moderatoren der Gruppe ;)

Wohingegen es jedoch Gruppen-Mitglieder gibt.

Jörg Lenau
Moderator
15.02.2019, 19:38

Oh, Herr Vogel, erinnern Sie sich an diese Aussage von Ihnen:

Wenn Sie den Lesern in der Gruppe regelmässig durch echte Informationen weiterhelfen, beweisen Sie Ihre Kompetenz, das ist die beste Werbung für Sie,

Es ging um einen Anfrage zu den Beitragsregeln :)

Tobias Göbel
Kommentator
15.02.2019, 19:40
Jörg Lenau
Moderator
Nicht unbewußt, sondern aufgrund der Eigenwilligkeit meines Gegenübers, worauf ich 'gleichermaßen' darauf reagierte.

Jedoch ist es Sachstand, daß es den 'Gruppenmoderator' gar nicht gibt.

Warum bezeichneten Sie sich dann als solcher?

Jörg Lenau
Moderator
Es gibt nämlich einzig Moderatoren der Gruppe ;)

Wohingegen es jedoch Gruppen-Mitglieder gibt.

Das Zitat haben Sie falsch wiedergegeben, es stammt von Ihnen und nicht von mir.

Ihr obiges bestätigt dann ja die Fehlerhaftigkeit Ihrer Aussage.

So ist es richtig :

Jörg Lenau
Moderator
Nein! ICH bin Gruppenmoderator und NICHT, was SIE vorgeben.
Jörg Lenau
Moderator
15.02.2019, 19:47

Sind nun alle endgültig durcheinander geraten?

Ich nicht!

Jörg Lenau
Moderator
15.02.2019, 19:59

Nun, wie steht es somit mit meinem Aufbringen:

Die formalrechtliche Bedingung der Geschäftspräsenz

Wir befinden uns hier in einem unternehmensgleichen Verhältnis.

Geschäftsführer: keiner da!

(weder gibt es einen Gruppenmoderator, noch sind hier Moderatoren aktiv)

Ich führe ein Abteilung (als Beitragsmoderator)

(laut Gruppenregeln soll man hier Fragen stellen, die einem beantwortet werden)

Fragt sich nur, wer diese Leistung der Beantwortung der Fragen ausführt?

Das wären dann doch die Mitarbeiter.

Und somit die Kommentatoren.

Also bitte, beantwortet mir doch endlich einmal die Fragen, die ich mit meinen Aufbringen gestellt habe, anstatt DAS ZU TUN, was ihr tut!

Mag. Christoph Stressner
Kommentator
15.02.2019, 20:05
Jörg Lenau
Moderator
> Nein, Sie sind lediglich der Threaderöffner, sonst nichts.
Nein! ICH bin Gruppenmoderator und NICHT, was SIE vorgeben.

(Anmerkung: geht hier mittlerweile zu, wie im Unternehmen - und ist somit auch von nun an eine 'live Reportage' ;.)

Sie mögen ja Gruppenmoderator sein, Herr Lenau - Sie sind es aber nicht in dieser Gruppe. Wer in dieser Gruppe Moderator ist, das kann jeder rechts oben unter "Moderatoren" sehen (das ist ein bisschen unterhalb von "Autor und Kommentatoren") ;-)

Wenn Sie meinen, Sie seien in dieser Gruppe Moderator, dann ist das Amtsanmaßung. Allerdings eine nicht sehr sinnvolle, da Ihnen die dafür zur Verfügung stehenden Instrumente hier in dieser Gruppe eben nicht zur Verfügung stehen, und da es so unglaublich leicht ist, zu erkennen, wer in dieser Gruppe tatsächlich Moderator ist.

Mag. Christoph Stressner
Kommentator
15.02.2019, 20:16
Jörg Lenau
Moderator
Ich wurde einst durch die Erzählung eines Copyshopbetreibers darauf aufmerksam, worin dieser nämlich beschrieb, daß er in einem Fall 10 Großkopierer, welche er aufgekauft, instandgesetzt und weiterverkauft hatte, 'rechnungstechnisch' die Bezahlung nicht einfordern konnte, da ihm die Einforderung gerichtlich abgelehnt wurde, da er den Namen seiner Firma nicht gemäß der Eintragung im Handelsregister angegeben hatte.

Wer im Namen einer Firma handelt, der muss den Namen dann schon richtig schreiben.

Im Namen einer GmbH kann übrigens der Geschäftsführer (bzw. können die Geschäftsfürher) und ggf. weitere Prokuristen (wie auch in einer Aktiengesellschaft) handeln, die dafür im Handelsregister eingetragen sind. Für Aktiengesellschaften kann der Vorstand handeln. Für einen eingetragenen Verein (e.V.) kann der Vorstand handeln - dort hat ein Geschäftsführer nicht zwingend die gleichen Rechte wie in einer GmbH.

An der Aktiengesellschaft wird übrigens deutlich, warum in den Kapitalgesellschaften der Vorstand (AG) bzw. der / die Geschäftsführer (GmbH, UG (haftungsbeschränkt)) vertretungsberechtigt ist und nicht der Eigentümer: bei Aktiengesellschaften kommt es hin und wieder vor, dass es sich bei den Eigentümern um mehrere hunderttausend Aktionäre handelt, deren gemeinsames Handeln sinnvoll nicht unmittelbar, sondern nur mittelbar über die Hauptversammlung und kontinuierlich nur durch einen Vorstand möglich ist.

Das ist alles gesetzlich geregelt, die Regelungen sind weder illegal noch völlig blöd, doch gibt es immer mal wieder Zeitgenossen, denen sich der Sinn dieser Regelungen entzieht, was dann zu etwas seltsamem Input führt.

Jörg Lenau
Moderator
15.02.2019, 20:24
Mag. Christoph Stressner
Kommentator
Wer in dieser Gruppe Moderator ist, das kann jeder rechts oben unter "Moderatoren" sehen (das ist ein bisschen unterhalb von "Autor und Kommentatoren") ;-)

Wo ist da der GRUPPENMODERATOR???

Mag. Christoph Stressner
Kommentator
15.02.2019, 20:31
Jörg Lenau
Moderator
> Wer in dieser Gruppe Moderator ist, das kann jeder rechts oben unter "Moderatoren" sehen (das ist ein bisschen unterhalb von "Autor und Kommentatoren") ;-)
Wo ist da der GRUPPENMODERATOR???

Hauptmoderator: Dr. Andreas Lutz.

Weitere Moderatoren: Wolf Szameit, Max Hilgarth, Nicole König.

Das hätten Sie durch den Gebrauch Ihrer Sinne aber auch herausbekommen können.

Tobias Göbel
Kommentator
15.02.2019, 20:34
Jörg Lenau
Moderator
Sind nun alle endgültig durcheinander geraten?

Ich nicht!

Herr Lenau, wenn Sie meinen, ALLE anderen seien aus Ihrer Wahrnehmung durcheinander, besagt es doch das Sie aus der Wahrnehmungen ALLER anderen durcheinander sind. Somit sind alle durcheinander. Welch ein Durcheinander...

Tobias Göbel
Kommentator
15.02.2019, 20:37
Mag. Christoph Stressner
Kommentator
>> Wer in dieser Gruppe Moderator ist, das kann jeder rechts oben unter "Moderatoren" sehen (das ist ein bisschen unterhalb von "Autor und Kommentatoren") ;-)
> Wo ist da der GRUPPENMODERATOR???
Hauptmoderator: Dr. Andreas Lutz.

Weitere Moderatoren: Wolf Szameit, Max Hilgarth, Nicole König.

Das hätten Sie durch den Gebrauch Ihrer Sinne aber auch herausbekommen können.

Es gibt aber keinen Gruppenmoderator, auch wenn Herr Lenau schrieb, ER sei dies.

Jörg Lenau
Moderator
15.02.2019, 20:41
Tobias Göbel
Kommentator
Es gibt aber keinen Gruppenmoderator, ...

Und wir sind nach wie vor bei den 'Gruppenregeln'. Da sie wohl keiner liest, bilde ich sie hier ab, gemäß dem ich zuvor die Ordnung beschrieb:

ich warte somit nach wir vor auf 'meine' Antworten.

Mag. Christoph Stressner
Kommentator
15.02.2019, 20:41
Tobias Göbel
Kommentator
>>> Wer in dieser Gruppe Moderator ist, das kann jeder rechts oben unter "Moderatoren" sehen (das ist ein bisschen unterhalb von "Autor und Kommentatoren") ;-)
>> Wo ist da der GRUPPENMODERATOR???
> Hauptmoderator: Dr. Andreas Lutz.

> Weitere Moderatoren: Wolf Szameit, Max Hilgarth, Nicole König.

> Das hätten Sie durch den Gebrauch Ihrer Sinne aber auch herausbekommen können.
Es gibt aber keinen Gruppenmoderator, auch wenn Herr Lenau schrieb, ER sei dies.

Dass die Gruppenmoderatoren genau genommen als "Moderatoren" der Gruppe bezeichnet werden und nicht als "Gruppenmoderatoren", ändert nun allerdings nichts an der Tatsache, dass sie die Moderatoren dieser Gruppe sind. Man kann jetzt beliebig lang über die genaue Schreibweise und Zusammensetzung des den Begriff bezeichnenden Wortes streiten - darauf kommt es hier (anders als bei dem korrekten Namen eines Copyshops) allerdings nicht an, da es sich bei dem Moderatorenamt nicht um eine Firma handelt ;-)

Jörg Lenau
Moderator
15.02.2019, 20:49

Das bedeutet für das Geschäftswesen, daß man den Geschäftsführer auch Führer des Geschäfts nennen kann?

Jörg Lenau
Moderator
15.02.2019, 20:52

XING AGB:

Hinsichtlich der Nutzung einzelner Anwendungen gelten ergänzend zu diesen Allgemeinen Bedingungen für die Nutzung des Dienstes XING gegebenenfalls zusätzliche Bedingungen (z. B. der Verhaltenskodex für Gruppen-Moderatoren oder die Kommentar-Regeln für XING News)
Jörg Lenau
Moderator
15.02.2019, 20:56

https://faq.xing.com/de/gruppen/rechte-als-hauptmoderator-Moderator

Jörg Lenau
Moderator
15.02.2019, 20:56

Hat noch wer den Durchblick?

Ich schon!

Jörg Lenau
Moderator
15.02.2019, 21:07

Ich erweitere:

Gruppenmoderator (gemäß Geschäftsführer) ist keiner da (da ist nur ein Bildnis ;).

Moderation der Gruppe findet keine statt.

Gruppenmitglieder (Mitarbeiter) halten sich nicht an die Regeln.

ergo?

Jörg Lenau
Moderator
15.02.2019, 21:14

Ich anworte auch sogleich selbst:

hierin findet kein ordnungsgemäßes Geschäftswesen statt,

somit wäre im Geschäftswesen den Gesellschaftern die Geschäftserlaubnis zu entziehen und damit verbunden der Geschäftsbetrieb zu schließen.

Jörg Lenau
Moderator
15.02.2019, 21:26

Wollte mir dann noch 'irgendwer' erklären, was meine Funktion hier ist, oder belassen wir es dabei, daß ich gemäß meiner Handlungsweise Beitragsmoderator bin?

(Anmerkung: wie in 'Deutsch für Profis' demonstriert gibt es von mir generell nichts anderes!)

Mag. Christoph Stressner
Komentator
15.02.2019, 21:32
Jörg Lenau
Moderator
Ich erweitere:

Gruppenmoderator (gemäß Geschäftsführer) ist keiner da (da ist nur ein Bildnis ;). Moderation der Gruppe findet keine statt.

Da ist kein Bildnis (Skulpturen klappen schlecht auf Plasma-Bildschirmen), sondern ein Bild, und daneben steht ein Name

Darunter befinden sich drei kleinere Bilder - die Namen dahinter kann man via Mouseover oder durch Anklicken ermitteln.

Mag. Christoph Stressner
Kommentator
15.02.2019, 21:32
Jörg Lenau
Moderator
Hat noch wer den Durchblick?

Ich schon!

Ach ja?

Mag. Christoph Stressner
Kommentator
15.02.2019, 21:36
Jörg Lenau
Moderator
Ich anworte auch sogleich selbst:

hierin findet kein ordnungsgemäßes Geschäftswesen statt,

"Geschäftswesen" ist ein im Wirtschaftsrecht nicht unbedingt üblicher Begriff.

Jörg Lenau
Moderator
somit wäre im Geschäftswesen den Gesellschaftern die Geschäftserlaubnis zu entziehen und damit verbunden der Geschäftsbetrieb zu schließen.

Gesellschafter haben als solche keine Geschäftserlaubnis - die liegt bei der Firma bzw. dem Vorstand (AG) oder den Geschäftsführern (GmbH / UG). Als geschäftsführende Gesellschafter (GGF) können sie, da Geschäftssführer, aber durchaus Träger der Geschäftserlaubnis sein.

Übrigens ist keineswegs jedes Gewerbe erlaubnispflichtig. Von der Erlaubnispflicht eines Gewerbes ist die Vertretungsbefugnis und die ordentliche Führung des Firmennamens (im Falle des Copyshops war Letzteres das Problem) zu unterscheiden.

Mag. Christoph Stressner
Kommentator
15.02.2019, 21:37
Jörg Lenau
Moderator
Wollte mir dann noch 'irgendwer' erklären, was meine Funktion hier ist, oder belassen wir es dabei, daß ich gemäß meiner Handlungsweise Beitragsmoderator bin?

Das Amt des "Beitragsmoderators" gibt es in Xing nun wirklich nicht.

Jörg Lenau
Moderator
(Anmerkung: wie in 'Deutsch für Profis' demonstriert gibt es von mir generell nichts anderes!)
Jörg Lenau
Moderator
15.02.2019, 21:38

Herr Stressner, Sie sind hier eine absolute BELÄSTIGUNG!!!

Mag. Christoph Stressner
Kommentator
15.02.2019, 21:40
Jörg Lenau
Moderator
Herr Stressner, Sie sind hier eine absolute BELÄSTIGUNG!!!

Wenn Sie mich als Belästigung empfinden, ist das eine Sache - immerhin kläre ich das gedankliche Chaos, das Sie hier stiften.

Allerdings veranstalten Sie mit Ihren verwirrten Gedankengängen eine kräftige Belästigung für die anderen Gruppenteilnehmer hier.

Jörg Lenau
Moderator
15.02.2019, 21:44

Eine Antiquar klärt über das Geschäftswesen auf.

Treiben Sie doch gefälligst Ihre Erfinderwesen woanders!

Mag. Christoph Stressner
Kommentator
15.02.2019, 21:49
Jörg Lenau
Moderator
Eine Antiquar klärt über das Geschäftswesen auf.

Treiben Sie doch gefälligst Ihre Erfinderwesen woanders!

Ich habe mir wenigstens einmal die Mühe gemacht, mich über die Inhalte des BGB und des HGB so einigermaßen kundig zu machen. Und damit bin ich in Angelegenheiten der formalrechtlichen Bedingungen für eine Geschäftspräsenz nicht nur als Einzelunternehmer, der ich bin, sondern auch in Sachen Kapitalgesellschaften, Ihnen in puncto Sachkunde weit voraus. Ich muss da, anders als Sie, nichts erfinden.

Was nicht bedeutet, dass es nicht Kundigere gäbe als mich. Ich bin ja kein Wirtschaftsjurist.

Das Erfinden, das Sie da treiben, wäre übrigens höchst gefährlich, wenn Sie sich damit in einen tatsächlichen Geschäftsbetrieb hineinbegeben würden. Denn dort kommt es auf die tatsächlichen rechtlichen Gegebenheiten an und nicht darauf, wie Sie sich die Dinge zurechtschustern.

Jörg Lenau
Moderator
15.02.2019, 21:50

Ich erwarte, daß Sie sich aus meinem Beitrag entfernen!

Mag. Christoph Stressner
Kommentator
15.02.2019, 21:52
Jörg Lenau
Moderator
Ich erwarte, daß Sie sich aus meinem Beitrag entfernen!"

Das dürfen Sie erwarten - da Sie hier nicht Moderator sind, können Sie das noch sehr lange erwarten. Schließlich geht es ja auch darum, in einer Gruppe, in der es auch um Gründer geht, diese vor allzu großem Unfug zu warnen.

Ganz nebenbei: es handelt sich hier nicht um Ihre Gruppe und auch nicht um Ihren Beitrag. Sie sind hier Threaderöffner und nicht Gruppenbesitzer.

Jörg Lenau
Moderator
15.02.2019, 22:00

Nun, der 'Geschäftbetrieb' in diesem Beitrag wird von mir so lange unterbunden, bis SIE sich entfernt haben.

Mag. Christoph Stressner
Kommentator
15.02.2019, 22:02
Jörg Lenau
Moderator
Nun, der 'Geschäftbetrieb' in diesem Beitrag wird von mir so lange unterbunden, bis SIE sich entfernt haben.

Da Sie hier nicht Moderator sind, können Sie hier gar nichts unterbinden.

Jörg Lenau
Moderator
15.02.2019, 22:02

... ist wie ich sagte eine 'Live Reportage' und somit gemäß des reellen Lebens im Geschäftswesen.

Jörg Lenau
Moderator
15.02.2019, 22:07
Mag. Christoph Stressner
Kommentator
...., können Sie hier gar nichts unterbinden.

Und was ist DAS, was gerade stattfindet?

Mag. Christoph Stressner
Kommentator
15.02.2019, 22:09
Jörg Lenau
Moderator
> ...., können Sie hier gar nichts unterbinden.
Und was ist DAS, was gerade stattfindet?

Das ist die Vorführung des völligen Wirklichkeitsverlusts von Jörg Lenau, der sich für kundig in Geschäftsführungsfragen und für einen Moderator in dieser Gruppe hält.

Jörg Lenau
Moderator
15.02.2019, 22:20

Ihre Wortverdrehereien funktionieren einzig bei den Unkundigen und ändert nichts am Sachstand.

Jörg Lenau
Moderator
15.02.2019, 22:40

In der Zwischenzeit kann ich ja einmal die Überlegung mir vornehmen, ganz einfach die Gruppen schließen zu lassen, die nicht gemäß der AGB moderiert werden. Ganz einfach wegen Nichteinhaltung der rechtlich vertraglich vereinbarten deklarierten Vorgaben.

Meine einstige Eingabe an XING, die Gruppen dicht zu machen, welche inaktiv sind, wird ja mittlerweile umgesetzt.

Ich denke, DAS wird wohl der nächste Schritt sein, vernünftige Gruppengestaltungen zu erlangen. .... abseits der lästigen Spammer.

Peter Kwasniok
Kommentator
16.02.2019, 3:15

Was wollt Ihr eigentlich von dem?

Der will ein Buch auf Kosten der Steuerzahler schreiben

und wird hier fleißig unterstützt :p

Mag. Christoph Stressner
Kommentator
16.02.2019, 8:30
Mag. Christoph Stressner
Kommentator
>> ...., können Sie hier gar nichts unterbinden.
> Und was ist DAS, was gerade stattfindet?
Das ist die Vorführung des völligen Wirklichkeitsverlusts von Jörg Lenau, der sich für kundig in Geschäftsführungsfragen und für einen Moderator in dieser Gruppe hält.

Ganz nebenbei, Herr Lenau: dass Moderatoren ihren Aufgaben nachkommen, erkennen Sie daran, dass Ihre Stränge gelöscht werden.

Jörg Lenau
Moderator
16.02.2019, 8:49
Peter Kwasniok
Kommentator
Der will ein Buch auf Kosten der Steuerzahler schreiben

Was bringen SIE denn eigentlich für einen MIST hier ein?

Jörg Lenau
Moderator
16.02.2019, 8:51
Mag. Christoph Stressner
Kommentator
dass Moderatoren ihren Aufgaben nachkommen, erkennen Sie daran, dass Ihre Stränge gelöscht werden.

Ist das IHRE Definition von Moderation?

Reine Löschaktionen?

Mag. Christoph Stressner
Kommentator
16.02.2019, 8:58
Jörg Lenau
Moderator
> dass Moderatoren ihren Aufgaben nachkommen, erkennen Sie daran, dass Ihre Stränge gelöscht werden.
Ist das IHRE Definition von Moderation?

Reine Löschaktionen?

Wenn es off topic oder gefährliche Fehlinterpretationen sind - ja.

Wenn es nur verschwurbelte Selbstdarstellung ist - ja.

Und wenn es in einer Gruppe für Gründer und Selbständige darum geht, das Amt für eine seltsames, mit Sicherheit nicht zur Bestreitung der eigenen Lebenshaltungskosten beitragenden Buchs zu nötigen, indem man in diversen Gruppen versucht, durch irre Umdeutungen der Sprache Stimmung gegen sebliges zu machen - ja.

Immerhin geht es in dieser Gruppe um Gründer und Selbständige - und nicht um Surfer im Sozialsystem.

Es gibt Gründer, die arbeiten sich sehr mühsam aus einer Hartz-4-Sitiation heraus, und die verdienen allen Respekt, zumal das Amt es ihnen alles andere als leicht macht. Aber Ihr Hobby betreiben Sie bitte auf Ihre eigene Rechnung.

Jörg Lenau
Moderator
16.02.2019, 8:59

Musterbeispiel der Definition und Erläuterung von Moderator:

https://arbeitsblaetter.stangl-taller.at/KOMMUNIKATION/moderation.shtml

Jörg Lenau
Moderator
16.02.2019, 9:05

Dazu gehört der grundlegende Sachstand der 'Aufsicht(spflicht)'.

Verletzung der Aufsichtspflicht in Unternehmen. § 130 OWiG, § 9 OWiG, begründet keine Garantiehaftung; Darstellung der Rechtsgrundsätze.

Mag. Christoph Stressner
Kommentator
16.02.2019, 9:06
Jörg Lenau
Moderator
Dazu gehört der grundlegende Sachstand der 'Aufsicht(spflicht)'.

Wir sind hier allerdings nicht die Mitarbeiter eines Unternehmens. Nicht einmal die Moderatoren dieser Gruppe sind es. Juristisch formuliert: Ihr Link gehört nicht zum Sachverhalt.

Jörg Lenau
Moderator
16.02.2019, 9:09

Und SIE sind hier ganz einfach im 'falschen Film', denn genau darum geht es im Beitrag.

Mag. Christoph Stressner
Kommentator
16.02.2019, 9:12
Jörg Lenau
Moderator
Und SIE sind hier ganz einfach im 'falschen Film', denn genau darum geht es im Beitrag.

Ich bin hier überhaupt nicht im Film, denn das hier ist kein Film. Wenn Sie einen Film drehen (bitte: auf eigene Rechnung), dann können Sie alles hineinphantasieren, was Sie da hineinphantasieren wollen. Als Selbständiger (und auch als Gründer) sollten Sie tunlichst mit der Wirklichkeit rechnen.

Jörg Lenau
Moderator
16.02.2019, 9:19

Tunlichst sollten Sie gefälligst einmal die AGB's lesen, deren verpflichtende Einhaltung sie schließlich vertraglich eingegangen sind!

Schließlich schützt gemäß der Volksweisheit 'Dummheit nicht vor Strafe'.

Mag. Christoph Stressner
Kommentator
16.02.2019, 9:23
Jörg Lenau
Moderator
Tunlichst sollten Sie gefälligst einmal die AGB's lesen, deren verpflichtende Einhaltung sie schließlich vertraglich eingegangen sind!

Schließlich schützt gemäß der Volksweisheit 'Dummheit nicht vor Strafe'.

Es reicht nicht die AGBn zu lesen ("Bedingunges" wäre da als Plural übrigens falsch ;-) ) und daraus abzuleiten, was einem soi in den Kram passt.

Jörg Lenau
Moderator
16.02.2019, 9:39

Genau!

Aus dem Grund hab' ich auch die zuvor eingebrachten 'Bildchen' eingebracht,

nämlich zur 'Verbildlichung' für Diejenigen, welche nicht lesen.

Und wo das immer noch nicht wirkt, kommt dem noch meine Handlung hinzu.

Mag. Christoph Stressner
Kommentator
16.02.2019, 9:40
Jörg Lenau
Moderator
Genau!

Aus dem Grund hab' ich auch die zuvor eingebrachten 'Bildchen' eingebracht,

nämlich zur 'Verbildlichung' für Diejenigen, welche nicht lesen.

Und wo das immer noch nicht wirkt, kommt dem noch meine Handlung hinzu.

Sie könnten sich ja auch bei Gelegenheit einmal die Passagen in den AGBn anschauen, in denen die Nutzerpflichten dargelegt sind. Und außerdem mal die Gruppenregeln in den Gruppen, in denen Sie Ihre Verwirrung verinputten.

Jörg Lenau
Moderator
16.02.2019, 9:49

Zukünftiger Zusatz in meinen Beiträgen zur 'rechtlichen' Aufklärung:

Beitragsregeln:

Gemäß der AGBs von XING basiert das Gruppenprodukt auf der Moderation und somit organisatorischen und beaufsichtigenden Gestalten der darin stattfinden Abläufe.

Gemäß des Konstrukts gelten die Regularien gleichermaßen für die Beitragsmoderation.

Jörg Lenau
Moderator
16.02.2019, 10:05
Mag. Christoph Stressner
Kommentator
... Nutzerpflichten ...

Ist Ihnen immer noch nicht klar geworden, daß SIE nicht der Moderator meines Beitrages werden können - SIE der Nutzer meines Beitrages sind?

Whow!!!

Jörg Lenau
Moderator
16.02.2019, 10:17

Hierzu den entsprechenden Ablauf im Unternehmen:

1. Ermahnung

2. Abmahnung

3. Kündigung

bei gravierender Behinderung/Gefährdung der betrieblichen Abläufe fristlos

4. bei Fortsetzung des Betretens des Unternehmens erfolgt eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch mit erfolgender Übernahme des Vorganges durch die Justiz.

Mag. Christoph Stressner
Kommentator
16.02.2019, 10:22
Jörg Lenau
Moderator
> ... Nutzerpflichten ...
Ist Ihnen immer noch nicht klar geworden, daß SIE nicht der Moderator meines Beitrages werden können - SIE der Nutzer meines Beitrages sind?

Whow!!!

Wie haben schon sehr viel gewonnen, wenn Sie gemerkt haben, dass nicht Sie hier Moderator sind.

Noch höher wäre der Gewinn, wenn Sie auch einmal nach Ihren eigenen Pflichten fragen würden.

Mag. Christoph Stressner
Kommentator
16.02.2019, 10:24
Jörg Lenau
Moderator
Hierzu den entsprechenden Ablauf im Unternehmen:

1. Ermahnung

2. Abmahnung

3. Kündigung

bei gravierender Behinderung/Gefährdung der betrieblichen Abläufe fristlos

4. bei Fortsetzung des Betretens des Unternehmens erfolgt eine Anzeige wegen Hausfriedensbruch mit erfolgender Übernahme des Vorganges durch die Justiz.

Nur haben Sie hier in dieser Beziehung keinerlei Rechte. Denn Sie sind hier weder Moderator, noch für das Unternehmen Handlungsbevollmächtigter.

Aber ich dachte ja, ich hätte oben gelesen, dass Sie sich zu dem Thema des Threads nicht mehr äußern würden, solange ich hier noch präsent bin ...

Mag. Christoph Stressner
Kommentator
16.02.2019, 10:24
Jörg Lenau
Moderator
Nun, der 'Geschäftbetrieb' in diesem Beitrag wird von mir so lange unterbunden, bis SIE sich entfernt haben.

Nur so zu Erinnerung ...

Jörg Lenau
Moderator
16.02.2019, 10:31
Mag. Christoph Stressner
Kommentator
Nur haben Sie hier in dieser Beziehung keinerlei Rechte.

Danke für DIESE Demonstration IHRES Rechtsverhältnisses!

Mag. Christoph Stressner
Kommentator
16.02.2019, 10:35

Information (per mouse over)

Jörg Lenau
Moderator
> Nur haben Sie hier in dieser Beziehung keinerlei Rechte.
Danke für DIESE Demonstration IHRES Rechtsverhältnisses!

Es handelt sich dabei nicht nur um mein Rechtsverhältnis - die sind schon ein bisschen allgemeiner.

Rechtsverhältnisse hat nie jemand nur für sich alleine - Rechtsverhältnisse sind immer Verhältnisse zwischen verschiedenen Personen.

In diesem Sinne: Wenn Sie realisieren, dass es für Ihre Rechtsverhältnisse nicht nur auf Ihr Rechtsverständnis (oder Rechtsunverständnis) ankommt, sondern auch auf das der anderen Leute, und dass insbesondere das Rechtsverständnis der Richter etwas entscheidender ist als Ihres und meines, dann kommen Sie so langsam in Realitäten hinein. Vorher nicht.

Jörg Lenau
Moderator
16.02.2019, 10:39
Mag. Christoph Stressner
Kommentator
Rechtsverhältnisse sind immer Verhältnisse zwischen verschiedenen Personen.

Das Sie sich hier in einem Geschäftswesen befinden, haben Sie augenscheinlich auch noch nicht einmal wahrgenommen. Somit auch kein Wunder, daß Sie hier Ihre ganz 'persönlichen' AGBs darlegen.

Sind Sie vielleicht ein Anarchist?

... und merken es noch nicht einmal?

Jörg Lenau
Moderator
16.02.2019, 10:49

Zum Sachverhalt:

Gleichermaßen, da beides Geschäftswesen sind, gilt für den Abteilungsleiter, wie auch hier für den Beitragsverfasser, daß sie den Obliegenheiten der Verpflichtung 'der Regularien' des (Gesamt-!)Geschäftswesens unterliegen.

Ob die Geschäftsführung oder hier die Gruppenmoderation ihrer Sorgfaltspflicht nachkommt oder nicht ist 'primär' nicht maßgeblich und entbindet in keiner Weise von den zu erfüllenden Regularien.

Mag. Christoph Stressner
Kommentator
16.02.2019, 11:00
Jörg Lenau
Moderator
> Rechtsverhältnisse sind immer Verhältnisse zwischen verschiedenen Personen.
Das Sie sich hier in einem Geschäftswesen befinden, haben Sie augenscheinlich auch noch nicht einmal wahrgenommen. Somit auch kein Wunder, daß Sie hier Ihre ganz 'persönlichen' AGBs darlegen.

Sind Sie vielleicht ein Anarchist?

... und merken es noch nicht einmal?

Ich komme mit Anarchie offensichtlich deutlich besser klar als Sie mit der Ordnung, die nicht Sie geschaffen haben ;-)

Die Projektion Ihrer selbstgeschaffenen "Ordnung" auf die Ordnung der realen Welt schafft übrigens Chaos (das ist etwas anderes als Anarchie) - und das vor allem in Ihren eigenen "Sachverhalten".

Im Übrigens bin ich so weit Anarchist, als ich der Ansicht bin, dass Herrschaftsverhältnisse überall da keine Rolle spielen müssen und sollten, wo sie nicht notwendig sind.

Tobias Göbel
Kommentator
16.02.2019, 11:06

Wie war noch gleich das Thema des Threads hier?

Jörg Lenau
Moderator
16.02.2019, 11:08

DAS gilt für sämtliche Beteiligten gleichermaßen gemäß des vorgegebenen Konstruktes.

'Anweisungen von Personen' haben hierin keinerlei Rechtmäßigkeit, sondern einzig die sachlich-rechtlichen Regularien. Insofern Anweisungen nicht dem entsprechen, sind diese abzulehnen bzw. zur Anzeige zur bringen. Eine Unterlassung dessen ist ein Sachstand von Unrechtmäßigkeit und führt je nach Relevanz auch zur Entziehung der Berufserlaubnis. Bei Personen und -vereinigungen, welche ein solches Handlungswesen bewußt vollziehen, handelt es sich um eine kriminelle Handlung und ist somit auch ein Fall für die Staatsanwaltschaft.

Mag. Christoph Stressner
Kommentator
16.02.2019, 11:12
Jörg Lenau
Moderator
DAS gilt für sämtliche Beteiligten gleichermaßen gemäß des vorgegebenen Konstruktes. 'Anweisungen von Personen' haben hierin keinerlei Rechtmäßigkeit, sondern einzig die sachlich-rechtlichen Regularien. Insofern Anweisungen nicht dem entsprechen, sind diese abzulehnen bzw. zur Anzeige zur bringen. Eine Unterlassung dessen ist ein Sachstand von Unrechtmäßigkeit und führt je nach Relevanz auch zur Entziehung der Berufserlaubnis. Bei Personen und -vereinigungen, welche ein solches Handlungswesen bewußt vollziehen, handelt es sich um eine kriminelle Handlung und ist somit auch ein Fall für die Staatsanwaltschaft.

Wenn Sie jetzt konsequenterweise zur Staatsanwaltschaft gehen, führt das aber auch nur zu einer zügig beendeten, weil offensichtlich auf haltlose juristische Annahmen gestützten Untersuchung. Was daran liegt, dass es nicht auf Ihre Vorstellung von den Rechtsverhältnissen ankommt, sondern auf die tatsächlichen Rechtsverhältnisse, die von der Staatsanwaltschaft zugrundegelegt werden.

Abgesehen davon, dass die Staatsanwaltschaft selbstverständlich zwischen Straf- und Zivilrecht unterscheiden kann und auch weiß, dass sie für große Gebiete des Zivilrechts schlicht nicht zuständig ist.

Jörg Lenau
Moderator
16.02.2019, 14:29
Tobias Göbel
Kommentator
Wie war noch gleich das Thema des Threads hier?

Ich habe die aktuelle Fassung der Beitragsregeln dort jetzt nachträglich hinzugefügt und somit gilt hiermit auch allgemein, sich dort noch einmal über den aktuellen Stand kundig zu machen.

Steffi Nießing
Kommentator
16.02.2019, 14:47
Jörg Lenau
Moderator
Beitragsregeln:

-----------------

Gemäß der AGBs von XING basiert das Gruppenprodukt auf der Moderation und somit organisatorischen und beaufsichtigenden Gestalten der darin stattfinden Abläufe.

Das kann ich in den Xing-AGB gar nicht finden. Würden Sie mir da freundlicherweise mal die Fundstelle sagen?

Jörg Lenau
Moderator
Die Regularien gelten gemäß des Konstrukts gleichermaßen für die Beitragsmoderation und auch dem gemäß für die Kommentatoren, unabhängig ob eine Moderation der Gruppe stattfindet oder nicht (gemäß allgemeingültiger Geschäftsregularien).

Dasselbe gilt hier...?
Jörg Lenau
Moderator
Fragen zum rechts- und ausführungsgemäßen Sachstand sind an den die AGB aufbringenden Vertragspartner XING zu richten.

Na ja, nachdem Sie das jetzt oben so schreiben, kann auch auch nur Sie fragen.
Jörg Lenau
Moderator
16.02.2019, 15:40
Steffi Nießing
Kommentator
Das kann ich in den Xing-AGB gar nicht finden. Würden Sie mir da freundlicherweise mal die Fundstelle sagen?

Ich bin kein Jurist und somit ist mir eine Rechtsberatung untersagt. Reguläre Praxis ist somit auch (als Analytiker), daß ich die Sachlichkeit darlege und auf das jeweilige Rechtsverhältnis hinweise. Beschreibungen dazu finden Sie in meinen Kommentaren ausgeführt - sogar 'bebildert'.

Steffi Nießing
Kommentator
Na ja, nachdem Sie das jetzt oben so schreiben, kann auch auch nur Sie fragen.

Ihre Sache, wenn Sie nicht IHREN Vertragspartner fragen, denn SIE haben mit diesem einen Vertrag und NICHT ich mit Ihnen!

Jörg Lenau
Moderator
16.02.2019, 16:01

Wie ich gerade sehe, sind Sie Rechtsanwältin, Frau Boer-Nießling.

Wie passend ;)

Steffi Nießing
Kommentator
16.02.2019, 16:06
Jörg Lenau
Moderator
> Das kann ich in den Xing-AGB gar nicht finden. Würden Sie mir da freundlicherweise mal die Fundstelle sagen?
Ich bin kein Jurist und somit ist mir eine Rechtsberatung untersagt. Reguläre Praxis ist somit auch (als Analytiker), daß ich die Sachlichkeit darlege und auf das jeweilige Rechtsverhältnis hinweise. Beschreibungen dazu finden Sie in meinen Kommentaren ausgeführt - sogar 'bebildert'.
> Na ja, nachdem Sie das jetzt oben so schreiben, kann auch auch nur Sie fragen.
Ihre Sache, wenn Sie nicht IHREN Vertragspartner fragen, denn SIE haben mit diesem einen Vertrag und NICHT ich mit Ihnen!

Herr Lenau, es geht nicht um Rechtsberatung, sondern um das Bezeichnen einer Fundstelle von Text, von dem Sie behaupten, es gäbe ihn in den Xing-AGB! Wo also steht die von Ihnen behauptete "Sachlichkeit" in den AGB? Ihr bebilderter Kommentar enthält auch Text, den ich in den Xing-AGB nicht finde.

Sie müssen mich auch nicht mit Großbuchstaben anschreien. Das ist nicht nur unsachlich, sondern auch unhöflich.

Meinen Vertragspartner kann ich nur schwer nach von Ihnen geschriebenen AGB fragen.

Steffi Nießing
Kommentator
16.02.2019, 16:07
Jörg Lenau
Moderator
Wie ich gerade sehe, sind Sie Rechtsanwältin, Frau Nießling.

Wie passend ;)

Deswegen befasse ich mich auch gerne mit rechtlich relevanten Texten und habe ebenso gerne geklärt, wo das steht, was behauptet wird, aus rechtlich relevanten Texten zu stammen. Insofern nochmals meine Bitte, mir einfach nur die Fundstelle aus den AGB zu schreiben.

Jörg Lenau
Moderator
16.02.2019, 16:38

Frau Nießing, Sie sollten wissen, daß es im Rechtsverhältnis nicht 'die eine' Fundstelle gibt. Ich werde mich hüten, hier sämtliche Bruchstücke, aus dem sich der Sachverhalt zusammensetzt, in seinen Details hier 'noch einmal' ausfindig zu machen und anderen 'vorzulesen'.

DAS ist auch so ein gravierendes Übel, daß da KEINER einmal den gesamten Text liest, obwohl er diesen doch vertraglich unterzeichnet. Wissen Sie eigentlich, wie viele AGBs Sie da unterzeichnen. In der Gruppe der XING Community hatte das einmal einer aufgelistet. Schauen Sie einmal dort nach, dann bekommen Sie einmal einen Überblick über dieses Kompendium.

Zum Sachverhalt aber auch noch einmal nachfolgend eine Bezugnahme, worüber es sich ebenfalls abbildet.

Jörg Lenau
Moderator
16.02.2019, 16:39

Ich möchte den Sachverhalt noch einmal über das Konstrukt und die damit verbundene 'Verbildlichung' in der Gruppe darlegen: hierin besagt der Sachstand von Moderatoren, daß diese die Gruppenaktivitäten 'moderieren'. Die Deklaration von Autor und Kommentaren bezieht sich auf Mitglieder, welche eigenes einbringen, jedoch ist dessen Bezug das der moderierten Gruppe. Es ist von Grund auf eine Einheit (gerade deshalb auch die Unterscheidung von Moderator und Autor!) und enthält keine Trennung.

Sachstand in dieser Gruppe ist jedoch, und das zeigt bereits die Gruppenbeschreibung auf, daß dies von den Moderatoren nicht derart vorgesehen und praktiziert wird. So soll man laut Gruppenbeschreibung hier Fragen aufbringen, welche 'andere' beantworten. Es ist somit auf ein Passivaverhältnis eingerichtet, was jedoch nicht der Vorgabe durch XING entspricht. Ich habe selbst mehrfach versucht, mit dem Moderator bei Einbringen (eher auch hier ein 'einschmeißen') eine Beitrages zu kommunizieren, jedoch findet nichts mehr statt, als ein solcher 'Einschmiß'.

Dem gemäß ergibt sich dann auch das, was ich zuvor beschrieb, nämlich daß wer hier etwas einbringt, selbst zum Moderator wird und es in dessen Hand liegt, dies entsprechend zu handhaben. Wie gesagt, gilt 'rechtlich' das Gesamtverhältnis und somit kann auch kein Autorenverhältnis im untergeordneteten Verhältnis in dem Bezug ohne die erforderlichen Präsenz der Gruppenmoderation entstehen.

Hervorzuheben ist, daß ich diesen 'regulären' Mißstand überall antreffe, wie gar auch bei der Gruppe XING Community, welche ja XING-geleitet stattfindet. Hierzu gilt dem gegenüber hervorzuheben, daß Mitarbeiter keine Juristen sind und weder die AGBs, noch das Geschäftskonstrukt einrichten (ist fachtechnische differenziert!), sodaß sich hierüber darlegt, daß hierin jedoch der Mißstand vorherrscht, daß sie selbst sich nicht der Erfordernis entsprechend informiert haben.

Aus diesem generellen Mißverhältnis heraus erscheint somit aber auch mein rechtsgeregeltes Handhaben zunächst einmal als falsch, warum ich jedoch auch spezifisch mich gegenwärtig damit beschäftige, die Korrektnes dessen zu verdeutlichen. Leider ist es so, daß alle nur bei den anderen 'abschauen', was diese tun und davon ausgehen, daß dies von Grund auf nur korrekt sein könne, weil es derart präsent ist. Auch darin stoße ich wiederum einen kulturellen Mißstand, der nicht nur hier und auch nicht nur in den Unternehmensverhältnissen derart anzutreffen ist, sondern generell. Demokratie zu deklarieren ist halt schon eine Sache, eine solche zu gewährleisten halt doch eine ganz andere.

Franz Vogel
Kommentator
16.02.2019, 17:16
Jörg Lenau
Moderator
Frau Nießing, Sie sollten wissen, daß es im Rechtsverhältnis nicht 'die eine' Fundstelle gibt. Ich werde mich hüten, hier sämtliche Bruchstücke, aus dem sich der Sachverhalt zusammensetzt, in seinen Details hier 'noch einmal' ausfindig zu machen und anderen 'vorzulesen'.

Sie haben halt etwas erfunden und sind ertappt worden.

Karlos Engelen
Kommentator
16.02.2019, 17:58
Franz Vogel
Kommentator
> Frau Nießing, Sie sollten wissen, daß es im Rechtsverhältnis nicht 'die eine' Fundstelle gibt. Ich werde mich hüten, hier sämtliche Bruchstücke, aus dem sich der Sachverhalt zusammensetzt, in seinen Details hier 'noch einmal' ausfindig zu machen und anderen 'vorzulesen'.
Sie haben halt etwas erfunden und sind ertappt worden.

Nee, er erfindet nichts. Er analysiert.

Jörg Lenau
Moderator
16.02.2019, 18:42

Danke, Herr Engelen. Es ist leider auch so, daß es kein bildhaftes Trennungsverhältnis (Realverhältnis!) von Professionalität und Laientum gibt (und so auch nicht hier im 'Bussinessportal'). Für jemanden wie mich äußerst gravierend, wie auch überhaupt für Analytiker, für die es nämlich gar kein reguläres Aushängeschild ausbildungstechnischer Präsenzen gibt (außer in einigen Spezialfällen).

Gerade darum aber auch meine vielfältige Präsenz, damit gerade die Professionellen mein Aufbringen einmal in Augenschein nehmen, um sich ein Bildnis darüber zu bilden. Vor allem jedoch, um im Dialog des Miteinander zur Aufklärung der zu beseitigenden Widersprüche zu gelangen.

Ist nur halt hier bei XING eine regelrechte Rarität, zu einem 'fachsimpeln' überhaupt einmal zu gelangen. Und so bleibt mir letztendlich dann auch das, was mein Grundstock im Handelswesen ist, nämlich Aufklärung zu betreiben. Und ich kann Ihnen sagen: DAS ist ein hartes und absolut undankbares Geschäft (aufgrund dessen mein eigentliches Geschäftswesen jedoch auch anders abläuft ;).

Jörg Lenau
Moderator
16.02.2019, 19:21

Auch hierzu gilt es an dieser Stelle auf ein spezielles Mißverhältnis 'als Beitragsmoderator' hinzuweisen. Gegenüber der Gruppenmoderation hat man als solcher nämlich NICHT die erforderlichen Handlungsinstrumentarien, über welche die erforderliche Regulierungen zu handhaben wären (hier gibt es einzig: 'Beitrag melden' und 'Benachrichtigung deaktivieren').

Man kann somit auch hierin in keiner Weise die Willkür von Kommentatoren unterbinden (siehe hier meine Umstände bezüglich Herrn Stressner, welcher mir seit geraumer Zeit regelrecht sämtliche Beiträge zerreißt).

Wem soll man es auch melden, wenn da keiner ist. Und wenn dann einmal wer erscheint, wird mal kurzerhand 'willkürlich' irgendwie reagiert und das war's. Meldung an XING - keine Antwort.

Ganz schön aufwendig, damit zu hantieren und war meinerseits auch eine harte Schule, dies gelingend zu gestalten. Erfordernis wäre jedoch unbedingt die Einrichtung der Handlungsinstrumentarien für die Beitragsmoderation, jedoch wie es auch ausdrückt, wäre somit auch das Ganze zu ändern. Somit ist es für sich alleine auch nicht umsetzbar.

Mag. Christoph Stressner
Kommentator
16.02.2019, 20:01
Jörg Lenau
Moderator
Auch hierzu gilt es an dieser Stelle auf ein spezielles Mißverhältnis 'als Beitragsmoderator' hinzuweisen. Gegenüber der Gruppenmoderation hat man als solcher nämlich NICHT die erforderlichen Handlungsinstrumentarien, über welche die erforderliche Regulierungen zu handhaben wären (hier gibt es einzig: 'Beitrag melden' und 'Benachrichtigung deaktivieren').

Und immer noch gibt es den "Beitragsmoderator" auf Xing nicht. Für Ämter, die es nicht gibt, braucht es keine Handlungsinstrumente.

Jörg Lenau
Moderator
Man kann somit auch hierin in keiner Weise die Willkür von Kommentatoren unterbinden (siehe hier meine Umstände bezüglich Herrn Stressner, welcher mir seit geraumer Zeit regelrecht sämtliche Beiträge zerreißt).

Wenn Sie sich in einer Gruppe zum Thema der Gruppe äußern würden, würde das nicht passieren.

Jörg Lenau
Moderator
Wem soll man es auch melden, wenn da keiner ist. Und wenn dann einmal wer erscheint, wird mal kurzerhand 'willkürlich' irgendwie reagiert und das war's. Meldung an XING - keine Antwort.

Das könnte einen Grund haben - und der könnte bei Ihnen liegen.

Jörg Lenau
Moderator
16.02.2019, 20:41

Hier noch einmal die detaillierte Spezifikation meiner Ausführung, welche ich derart in der Aussage formuliert habe, jedoch sich erst über das Sach- und Rechtsverhältnis (und somit auch die Kenntnis darüber) ergibt:

Die Regularien gelten gemäß des Konstrukts gleichermaßen für die Beitragsmoderation und auch dem gemäß für die Kommentatoren, unabhängig ob eine Moderation der Gruppe stattfindet oder nicht (gemäß allgemeingültiger Geschäftsregularien).

Das dies sowohl als auch gilt bezieht sich auf den Sachstand der Ausführung, gemäß dem ich hier nämlich noch keine einzige Gruppe angetroffen habe, in welchem überhaupt eine den Regularien entsprechende Ausführung stattfindet. Das heißt, daß sämtlicher Ablauf gemäß einer Moderation stattfindet. Insofern es jedoch stattfindet, gilt dies 'im Bezug eines beitragenden Autors nicht', sondern einzig abseits dessen im Verhältnis einer eigentständigen davon unabhängigen Beitragsmoderation. Maßgeblich ist hierin somit auch die Deklarationsunterscheidung von Moderator und Autor, worüber es seinen entsprechenden Sachbezug erfährt.

Anmerkung: 'keine einzige Gruppe' bezieht sich auf die anderer, wohingegen in meiner Gruppe eine gemäß der Regularien eingerichtete Moderation stattfindet.

Mag. Christoph Stressner
Kommentator
16.02.2019, 20:43

Wir sollten uns darüber im Klaren sein, dass es sich dabei

Jörg Lenau
Moderator
> Die Regularien gelten gemäß des Konstrukts gleichermaßen für die Beitragsmoderation und auch dem gemäß für die Kommentatoren, unabhängig ob eine Moderation der Gruppe stattfindet oder nicht (gemäß allgemeingültiger Geschäftsregularien).

um einen fiktionalen Text handelt, da es eine Beitragsmoderation auf Xing nicht gibt.

Jörg Lenau
Moderator
16.02.2019, 20:54
Mag. Christoph Stressner
Kommentator
.... da es eine Beitragsmoderation auf Xing nicht gibt.

Ich korrigiere: keine als solche 'deklarierte' bisher nicht gab!

Dafür ist ja doch auch der Herr Lenau da, um genau diesen Mißstand zu korrigieren.

Jörg Lenau
Moderator
16.02.2019, 21:09

Folgendes Verhältnis, welches 'im Umlauf' ist:

Nein, Sie sind lediglich der Threaderöffner, sonst nichts.

Konkret handelt es sich um das Händlings'gebahren' von Repräsentanten und Diskutanten. Da faßt ausschließlich irgendwer einzig etwas 'einschmeißt' und das war's, ergibt sich genau dieses Bildnis der Differenzierung, daß nämlich darüber der Ablauf den Diskutanten 'überlassen' sei.

DAS ist auch der Grund des immer wieder auftretenden regelrechten 'bekämpfens' des Herrn Lenau, der sich nämlich 'angeblich' anmaßt, überhaupt an der Diskussion teilzunehmen. Sie tun dann alles möglich, um diesen los zu werden und mit allen Mitteln zu denunzieren. Standard bei XING seit ich hier aktiv bin und ohne jegliche Änderung.

Franz Missbach
Kommentator
16.02.2019, 22:48

Respekt, dass ihr (nicht Threaderöffner) so lange durchgehalten habt, um jemanden die Realität vor Augen zu führen, derer er nicht habhaft werden kann.

Es heißt halt nicht: "Schuster, bleib bei deinen Leisten!" sondern "Schuster, bastle dir deine Welt! Es wird schon irgendwie ... "

Jörg Lenau
Moderator
16.02.2019, 22:56
Franz Missbach
Kommentator
... (nicht Threaderöffner) ...

Noch ein Rechtsloser!

Seit wann gibt es bei XING Threads, Herr Missbach?

Zur Info: die AGBs und auch die weiteren Deklarationen sind passend zur Nationalität in deutscher Sprache gefaßt und somit handelt es sich um einen Beitrag.

Franz Missbach
Kommentator
16.02.2019, 23:23

Beitragseröffner ;-)

Franz Missbach
Kommentator
16.02.2019, 23:58

Herr Lenau,

Titulierungen sollten mit Bedacht gewählt sein. Sie verkennen Ihr Rechtsverständnis, aus einer Wortwahl eine difamierende Wortwahl treffen. Wie auch immer Ihre Realitätsvorstellungen gestrickt sind, sollten Sie vielleicht ein oder zwei Glas Wein weniger um diese Zeit trinken, bevor Sie aus einem Wort einen Rechtsverstoß in Form des Begriffs "Rechtslos" kreieren.

Das Wort "Threaderöffner" oder in eingeweihten Kreisen "Frederöffner" wurde schon geschrieben, bevor Sie das XING-Licht erstmals erblickten. Sie sind damit definitiv desinformiert. Wir könnten natürlich, falls Ihnen das zumutbar erscheint, über sämtliche Worte, die aus dem englischsprachigen ins Deutsche integriert wurden fabulieren, jedoch vermute ich, dass das Ihren Horizont überfordern könnte.

ZUdem ist natürlich festzuhalten, dass das Englische (auch Angel-sächsische genannt) aus dem deutschsprachigen Raum entstammt. Es wäre damit in einer sprachlichen Diskussion einer Auseinandersetzung wert, die Ur-ur-urSprünge des Englischen aus dem Deutschen entlehnt zu prüfen. Es wäre auch die Vermutung möglich, dass es sich um eine Rückentlehnung handeln könnte. Doch das wäre dann wohl einer AGB-Diskussion würdig.

Zum Thema: Ihre Vorstellungen weichen leider von den Rechtsgrundlagen konträr ab - wie in mehrereren Ausführungen (Beiträgen anderer Diskussionsteilnehmer) ausführlich erörtert. Die Unterscheidung zwischen Innenverhätlnis einer Kapitalgesellschaft (JURISTISCHE PERSON) und seinem rechtlichen Vertretungsorganen (Geschäftsführer(n) oder Vorstand) und dem Aussenverhältnis Gesellschaft zu Vertragspartnern und Handlung der Vertretungsorgane zu Vertragspartnern, sind vielschichtige, verschiedene "Paar Schuhe".

Die Ignoranz der gesetzlichen Grundlagen Ihrerseits (GGmbH, HGB, AktG etc.) bedeutet keinesfalls, dass Ihre Vorstellungen der Realität mehr Präsenz besitzen, als diese Gesetzungen vorschreiben. Sie können selbstverständlich IHRE Vorstellungen von der Realität als mögliche Alternativen zum aktuellen Status kundtun, jedoch ist das kein Rechtfertigungsgrund, andere Meinungen als "UNWISSEND" hinzustellen und mit nicht definierbaren sprachlichen Methoden (Diskussion über Gruppenregeln etc) aushebeln zu wollen.

Ihre sprachlichen Ausfälle (sinngemäß "Was ist das für ein Mist!" - ich habe nicht die MUse, ein genaues Zitat zu eruieren) zeugen von Ihrer fachlichen Inkompetenz, über solch komplexe, rechtliche Fragen eine auch nur diskutierbare Antwort zu formulieren. Mein rechtlicher Status erlaubt es mir nicht (falls Ihnen dieser widrige Gedanke aufkeimen sollte), eine Rechtsberatung in Fragen des Gesellschaftsrechts einer Kapitalgesellschaft zu vollführen; JEDOCH kann ich sehrwohl meine Kenntnisse in einer (Öffentlichen) Diskussion kundtun.

Es gibt ein quasi geflügeltes Wort, dass besagt: "Lebenslanges Lernen!"

Ihnen möchte ich empfehlen - ohne jegliche besserwisserische Hintergedanken - Ihren aktuellen Wissensstand zu hinterfragen. Es ist keine SCHANDE! Missverständnisse zu bekennen. Ich gleube (!), es gebührt den größten Respekt, wenn jemand seinen Irrtum eingesteht, ohne gleich vollends bekehrt zu sein.

Es reicht in diesem Zusammenhang einfach auszudrücken, dass "man" sich möglicherweise mit seiner Einschätzung geirrt hat!

Ich habe diese Erfahrung selbst gemacht - und ich denke, sie gehört einfach zum Leben dazu . UND erfahren dürfen, dass nach meiner Revision meiner Vorstellung in meinem definierbaren Rahmen großer Respekt entgegengebracht wurde, das ich diesen Schritt wagte.

Herr Le* (was auch noch ein Thema wäre, andere Teilnehmer beim Namen zu nennen, ist nicht grundsätzlich zulässig außerhalb der Zitierfunktion), nutzen Sie die Chance einfach einmal Ihre Gedankengänge zu reflektieren!

Stefan Schneider
Kommentator
17.02.2019, 7:19
Franz Missbach
Kommentator
Ich habe diese Erfahrung selbst gemacht - und ich denke, sie gehört einfach zum Leben dazu . UND erfahren dürfen, dass nach meiner Revision meiner Vorstellung in meinem definierbaren Rahmen großer Respekt entgegengebracht wurde, das ich diesen Schritt wagte.

Eine der hier vorhandenen Vorstellungen dürften Sie auch für sich revidieren:

Dass neurologische Fehlschaltungen durch Argumente zu beheben wären...

Sehen Sie alles hier eher als von dem Herrn eingeforderte, und von Ihnen und anderen Teilnehmern freundlicherweise für ihn geleistete Beschäftigungstherapie..

Um die echte Qualität der Argumente ging es dem Herrn wohl nie...

Mag. Christoph Stressner
Kommentator
17.02.2019, 7:23
Jörg Lenau
Moderator
> ... (nicht Threaderöffner) ...
Noch ein Rechtsloser!

Seit wann gibt es bei XING Threads, Herr Missbach?

Zur Info: die AGBs und auch die weiteren Deklarationen sind passend zur Nationalität in deutscher Sprache gefaßt und somit handelt es sich um einen Beitrag.

Nur kann Herr Lenau hier keine gültigen AGBn verfassen. Das kann nur Xing selbst als Plattformbetreiber.

Was übrigens zum Thread-Thema gehört: Wer ist berechtigt, wo AGBn zu verfassen? Die Frage gehört zu den formalrechtlichen Bedingungen der Geschäftspräsenz ;-)

Ganz nebenbei: was soll eigentlich ein Rechtsloser sein? Wo es Raum gibt, gibt es aucch Rechts und Links, und Sie wollen uns doch nicht unterstellen, hier außerhalb des Raumes zu sein?

Jörg Lenau
Moderator
17.02.2019, 9:23

Dann wollen wir uns doch hier einmal mit der 'gegenseitigen' Belehrung beschäftigen.

Was Sie in Ihrer Ausführung eindeutig darlegen ist, daß SIE nicht zwischen Gewohnheits- (dem allgemeinen oder auch spezielle personell untereinander gebildeten Anwendungsrecht) und staatsrechtlichen Gegebenheiten unterscheiden. DAS zeigt sich schon eindeutig über Ihre Wortwahl und darüber auch Ihre Bezuglosigkeit zur XING AGB.

Franz Missbach
Kommentator
Herr Le* (was auch noch ein Thema wäre, andere Teilnehmer beim Namen zu nennen, ist nicht grundsätzlich zulässig außerhalb der Zitierfunktion), nutzen Sie die Chance einfach einmal Ihre Gedankengänge zu reflektieren!

Das ist ein Scherz, den ich hier schon öfter angetroffen habe - und auch nicht mehr als DAS. Ich werde mich hüten, zu verdecken, auf wen ich mich in meiner Ausführung beziehe auch noch zu 'verstecken'. Es ist nämlich im Gegenteil sogar Bedingung, daß dies eindeutig sein muß (warum dies hier in den Zitaten der Kommentare auch explizit derart eingerichtet ist!).

Jörg Lenau
Moderator
17.02.2019, 9:37
Stefan Schneider
Kommentator
Dass neurologische Fehlschaltungen durch Argumente zu beheben wären...

Mein Werkzeug dazu ist das Ermitteln von Widersprüchen, die es nämlich einzig in geistigen Verhältnissen gibt und nicht in der Natur des Seins. Ist natürlich auch kein leichtes Unterfangen, wenn Gegenüber dies nicht ebenfalls oder gar erst gar nicht in Betracht ziehen, zur Beseitigung von Mißverhältnissen. Recht und Unrecht zu unterscheiden bedarf aus dem Grund letztendlich auch immer des 'physikalischen Beweises', was jedoch in dem Verhältnis über das schriftliche Dokumentenwesen gegeben ist. Aber auch hier gilt wiederum: wer zieht was in Betracht.

Stefan Schneider
Kommentator
Sehen Sie alles hier eher als von dem Herrn eingeforderte, und von Ihnen und anderen Teilnehmern freundlicherweise für ihn geleistete Beschäftigungstherapie..

Ist auch primär so eingerichtet, die 'Erörterung' des Aufgebrachten mit anderen gemeinsam zu praktizieren. Es beinhaltet vor allem aber auch, anderen einmal zu vermitteln, was ich selbst an Leistungen aufbringe. Die Tätigkeit eines Analytikers, welches die passende Bezeichnung meiner Tätigkeit ist, ist leider nur wenigen bekannt, sodaß es mir überhaupt auch des vermitteln dessen auch bedingt. Gemäß dem (!) ergibt sich leider dann aber auch jeweils so, daß man Herrn Lenau's 'personelle' Handlung in Frage stellt und nicht die Sache selbst. Dies läßt sich von mir jedoch nicht unterbinden, sodaß ich jedoch in dieser Breite immer wieder damit konfrontiert werde und somit auch die anderen 'Interessenten der Sache', überhaupt den Ablauf bei der Stange zu halten.

Stefan Schneider
Kommentator
Um die echte Qualität der Argumente ging es dem Herrn wohl nie...

Wenn es Ihnen diese Worte nicht vermitteln, dann werde ich es (auch) Ihnen wohl nie vermitteln können, wie es sich damit verhält. Wie ich anderweitig bereits erwähnte, ist Aufklärung eines der schwierigsten Unterfangen, die mir bekannt sind.

Mag. Christoph Stressner
Kommentator
17.02.2019, 9:48
Jörg Lenau
Moderator
> Dass neurologische Fehlschaltungen durch Argumente zu beheben wären...
Mein Werkzeug dazu ist das Ermitteln von Widersprüchen

Wenn die Fehlschaltungen im Apparat liegen, dann befinden sich die Widersprüche nicht zwingend im Untersuchungsobjekt ;-)

Jörg Lenau
Moderator
17.02.2019, 9:55
Mag. Christoph Stressner
Kommentator
Wenn die Fehlschaltungen im Apparat liegen, dann befinden sich die Widersprüche nicht zwingend im Untersuchungsobjekt ;-)

Illusionen haben keineswegs etwas mit 'Fehlschaltungen' zu tun, sondern basieren auf der Funktionalität geistiger Projektionen, gemäß dem Sie ja auch offen ersichtlich und nachvollziebar 'willkürlich' die Gegebenheiten wiedergeben.

Aus dem Grund bedingt es ja auch des 'zusätzlichen' Verhältnisses der Wahrnehmung 'der Sache selbst', da hierüber die Sinne das Sein selbst 'reflektieren'. Die Unterscheidung der Funktionalität ist hierin maßgeblich. In 'rein geistigen Verhältnissen' ist eine Einschränkung der Illusion nicht möglich.

Mag. Christoph Stressner
Kommentator
17.02.2019, 10:01
Jörg Lenau
Moderator
> Wenn die Fehlschaltungen im Apparat liegen, dann befinden sich die Widersprüche nicht zwingend im Untersuchungsobjekt ;-)
Illusionen haben keineswegs etwas mit 'Fehlschaltungen' zu tun, sondern basieren auf der Funktionalität geistiger Projektionen, gemäß dem Sie ja auch offen ersichtlich und nachvollziebar 'willkürlich' die Gegebenheiten wiedergeben.

Wenn Illusionen vom Illusionär nicht erkannt werden können, dann beruht das auf einem handfesten Bewusstseins-Problem.

Jörg Lenau
Moderator
17.02.2019, 10:24

Hier dann auch einmal eine Klarheit des 'umgekehrten' Verhältnisses, worin die Illusion das Maß der Dinge ist!

Jörg Lenau
Moderator
17.02.2019, 11:03

Bezüglich der Präsenz des Ablaufes in der Gruppe gilt es mir hier auch einmal die stattfindende Gegebenheit vor Augen zu führen (gegenüber der Vorgaben der Gruppenbeschreibung). Gerade was die Werbung betrifft, gibt es hier sogar noch eine detaillierte Spezifizierung der Bezüge. Die zusätzliche Fettschrift hebt die Relevanz noch einmal besonders hervor.

Man achte einmal die gegenwärtig stattfindenden Inputs!

Ich hatte die Tage zu einer dieser Werbebeiträgen einen Kommentar eingebracht, da ich das Thema selbst für erachtenswert finde und mich selbst auch damit beschäftige, jedoch in erweitertem Verhältnis, welches ich darin darlegte. Man trifft jetzt hingegen nur noch einen anderen Kommentar von mir an, worin ich in Frage stelle, wie es sein kann, daß mein Kommentar gelöscht, jedoch die Werbung dort bestehen bleibt. Antwort vom 'Beitragsmoderator': keine. Er war auf meinem Profil, aber es ist wohl für diesen nicht nachvollziehbar, was meine Handlungsweise überhaupt auf sich hat.

Gravierendes Mißverhältnis hierin: ein Jeder kann sich in eine 'offene Gruppe' selbst einbringen und dann einfach dort loslegen und nach belieben hantieren. Und wie man hierüber erfährt, findet gar ein Mißbrauch der Nichtachsamkeit der Gruppenbetreiber statt, was sich dann auch anderen dem gemäß 'repräsentiert', sodaß letzendlich die Fälschlichen zu den Richtigen werden (jedoch nur in DEM Bildnis)!

In meiner Gruppe erhält ein Solcher einen Kommentar von mir, mit einer Reaktion gemäß des Aufbringens. Bisher war das Aufbringen jeweils gleich und zeigte, daß in keiner Weise die Gruppenbeschreibung in Betracht gezogen wurde. Und dabei habe ich sogar in dem angepinnten Eröffnungsbeitrag der Gruppe (wozu ich dies nutze!) den Text der Gruppenbeschreibung 'vorsorglich' abgebildet, sodaß dies dem vorbeugen soll. Funktioniert somit ebenfalls nicht.

Der 'Autor' eines solchen Beitrages erhält von mir ein paar Tage Zeit, um seine Handlungsweise entsprechend zu korrigieren und wenn dies nicht geschieht (war bisher nicht anders!), dann wird von mir der Beitrag gelöscht und auch gleichzeitig dessen Gruppenmitgliedschaft. Und wenn es sich um einen eingerichteten persönlichen Kontakt handelt, wird auch dieser gelöscht!

Mag. Christoph Stressner
Kommentator
17.02.2019, 16:00
Jörg Lenau
Moderator
In meiner Gruppe erhält ein Solcher einen Kommentar von mir [ ... ]

Nur sind wir hier nicht in Ihrer Gruppe.

Jörg Lenau
Moderator
17.02.2019, 16:06

Vielleicht ist es SO lesbar: IN MEINER Gruppe ... ?

Mag. Christoph Stressner
Kommentator
17.02.2019, 16:14
Jörg Lenau
Moderator
Vielleicht ist es SO lesbar: IN MEINER Gruppe ... ?

Wissen Sie: in den von mir moderierten Gruppen wären Sie schon längst wegen der ständigen merkbefreiten Off-Topic-Beiträge vor die Tür gesetzt worden. Und hier melden sich ja auch noch andere Moderatoren diverser Gruppen gelegentlich zu Wort, mit denen sich das kaum anders verhält.

Sie können ja nicht einmal bei Ihren eigenen Beiträgen beim Thema bleiben.

Jörg Lenau
Moderator
17.02.2019, 16:39

DAS ist das Thema und betrifft den geschäftlichen 'Alltag' hier, wie auch im Unternehmen.

Ich möchte hier auch noch einmal wiederholen:

es handelt sich hierbei um eine Live-Doku!!!

Jörg Lenau
Moderator
17.02.2019, 17:01

Ich habe eine weitere Korrektur der Beitragsregeln vorgenommen.

(siehe Aktualisierung im Beitrag)

Mag. Christoph Stressner
Kommentator
17.02.2019, 17:02
Jörg Lenau
Moderator
Ich habe eine weitere Korrektur der Beitragsregeln vorgenommen.

(siehe Aktualisierung im Beitrag)

Das sollten Sie ausschließlich in Ihrer eigenen Gruppe bekanntgeben. Hier gehört das nicht hin, das ist nicht Ihre Gruppe.

Jörg Lenau
Moderator
17.02.2019, 17:04

Wer bestimmt die Regeln: die Mitglieder/Mitarbeiter?

Jörg Lenau
Moderator
17.02.2019, 17:38

Ich warte immer noch auf eine entsprechende Klarheit seitens der Kommentatoren.

Wie lauten deren Regeln?

Gibt es darin tatsächlich einzig den Grundsatz der Rechtlosigkeit, worüber sich das Rechtsverhältnis bestimmt?

Jörg Lenau
Moderator
17.02.2019, 17:55

Muß ich auch dies spezifizieren oder wollten vielleicht die Kommentatoren sich doch noch einmal dazu einbringen. Nachher nur meckern is' nicht, sag ich gleich ;)

Mag. Christoph Stressner
Kommentator
17.02.2019, 18:21
Jörg Lenau
Moderator
Ich warte immer noch auf eine entsprechende Klarheit seitens der Kommentatoren. Wie lauten deren Regeln?

Gibt es darin tatsächlich einzig den Grundsatz der Rechtlosigkeit, worüber sich das Rechtsverhältnis bestimmt?

Nö. Es gibt nur die Regel, dass der Herr Lenau nur in seiner eigenen Gruppe über die Gruppenregeln zu bestimmen hat.

In jeder anderen Gruppe bestimmen die dortigen Moderatoren über die Regeln, und die bestimmen überraschenderweise auch selbst, wann und wie sie die Regeln anwenden.

Abgesehen davon gelten auf Xing sowohl die AGBn von Xing, als auch die allgemeinen Gesetze der Bundesrepublik Deutschland.

Rechtlosigkeit herrscht hier nicht. Der Illusion einer Rechtlosigkeit kann man sich aber natürlich trotzdem hingeben. Illusionen sind nicht strafbar.

Jörg Lenau
Moderator
17.02.2019, 18:31

Über die anderen zu reden und Regeln aufzustellen, kann Jeder.

Und wenn's um die Eigenen geht, dann gibt es keine.

Is' schon klar ;)

Jörg Lenau
Moderator
17.02.2019, 18:42

Information (per mouse over)

Hatte ich aufgrund der regulären Sinnlosigkeit doch tatsächlich überlesen, daß Sie da gerade einmal wieder 'den Bock abschießen'.

Mag. Christoph Stressner
Kommentator
In jeder anderen Gruppe bestimmen die dortigen Moderatoren über die Regeln, und die bestimmen überraschenderweise auch selbst, wann und wie sie die Regeln anwenden.

Hatte ich nämlich bereits gesagt: hier macht Jeder, was er will!

Jörg Lenau
Moderator
17.02.2019, 18:56

Dazu habe ich einen lustigen Input gefunden (betreffs des Administrators):

https://www.flickr.com/help/forum/de-de/72157634907200246/

Mag. Christoph Stressner
Kommentator
17.02.2019, 18:57
Jörg Lenau
Moderator
Über die anderen zu reden und Regeln aufzustellen, kann Jeder.

Und wenn's um die Eigenen geht, dann gibt es keine.

Is' schon klar ;)

Wenn Sie sich über die hiesigen Moderatoren beschweren wollen, dann machen Sie das am besteb bei diesen selbst. Unmittelbar.

Mag. Christoph Stressner
Kommentator
17.02.2019, 18:57
Jörg Lenau
Moderator
Dazu habe ich einen lustigen Input gefunden (betreffs des Administrators):

https://www.flickr.com/help/forum/de-de/72157634907200246/

Nun gelten die Regeln anderer Plattformen nicht auf Xing. Schon gar nicht, wenn diese anderen Plattformen nicht einmal auf deutschem Recht beruhen.

Jörg Lenau
Moderator
17.02.2019, 19:13

Soll ich tatsächlich tun, was Sie da von sich geben?

Mag. Christoph Stressner
Kommentator
Wenn Sie sich über die hiesigen Moderatoren beschweren wollen, dann machen Sie das am besteb bei diesen selbst. Unmittelbar.

Ich erinnere an Ihre Worte:

Mag. Christoph Stressner
Kommentator
In jeder anderen Gruppe bestimmen die dortigen Moderatoren über die Regeln, und die bestimmen überraschenderweise auch selbst, wann und wie sie die Regeln anwenden.

Das JEDER ANDEREN bezieht sich somit vor allem auch auf Ihre Anwendungsweise in Ihrer Gruppe. Rechtlich betrachtet könnte ich mit dieser Dokumentation tatsächlich 'sogleich' die Forderung zur Schließung Ihrer Gruppe in Schriftform ausführen und morgen per Post losschicken oder gar noch heute per Email (gilt wie Fax!).

Wollen Sie DAS tatsächlich?

Mag. Christoph Stressner
Kommentator
17.02.2019, 19:16
Jörg Lenau
Moderator
Soll ich tatsächlich tun, was Sie da von sich geben?
> Wenn Sie sich über die hiesigen Moderatoren beschweren wollen, dann machen Sie das am besteb bei diesen selbst. Unmittelbar.

Alles andere ist unzweckmäßig.

Jörg Lenau
Moderator
Ich erinnere an Ihre Worte:
> In jeder anderen Gruppe bestimmen die dortigen Moderatoren über die Regeln, und die bestimmen überraschenderweise auch selbst, wann und wie sie die Regeln anwenden.

In jeder anderen als der Ihren. Also auch in dieser.

Zu Ihrem Illusionismus gehört es, dass Sie sich jede einzelne Aussage so hinbiegen, wie Sie Ihnen passt, ohne jede Rücksicht darauf, was sie tatsächlich aussagt.

Jörg Lenau
Moderator
17.02.2019, 19:29
Mag. Christoph Stressner
Kommentator
In jeder anderen als der Ihren. Also auch in dieser.

UND der IHRIGEN - DARAUF kommt es an!

Mag. Christoph Stressner
Kommentator
17.02.2019, 19:30
Jörg Lenau
Moderator
> In jeder anderen als der Ihren. Also auch in dieser.
UND der IHRIGEN - DARAUF kommt es an!

In meinen Gruppen treiben Sie den Unfug nicht, den Sie hier treiben.

Jörg Lenau
Moderator
17.02.2019, 19:34
Mag. Christoph Stressner
Kommentator
In meinen Gruppen treiben Sie den Unfug nicht, den Sie hier treiben.

Jetzt auf einmal gibt es Sie nicht?

Sie haben 'zu Prokoll' gegeben, daß Sie in Ihrer Gruppe eigenmächtig handeln!

Mag. Christoph Stressner
Kommentator
17.02.2019, 19:39

Information (per mouse over)

Jörg Lenau
Moderator
> In meinen Gruppen treiben Sie den Unfug nicht, den Sie hier treiben.
Jetzt auf einmal gibt es Sie nicht?

Sie haben 'zu Prokoll' gegeben, daß Sie in Ihrer Gruppe eigenmächtig handeln!

Entsprechend der Gruppenregeln und konform mit Xing-AGB und staatlichen Gesetzen. Letztere beide gestehen mir die Eigenmacht durchaus zu. Kein Moderator ist Ihrer Willkür hilflos ausgeliefert.

Daher werden auch Leute durchaus hinausgesetzt, die den Gruppenfrieden stören.

Auf die Inexistenz von mir ist daraus nicht zu schließen - das ergäbe sich auch aus keiner Logik und keinem empirischen Befund.

Umgekehrt wird übrigens ein Schuh draus: in meinen Gruppen gibt es Sie nicht.

Jörg Lenau
Moderator
17.02.2019, 19:43
Mag. Christoph Stressner
Kommentator
Entsprechend der Gruppenregeln ....

Sie hatten mit aller Klarheit 'zu Protokoll' gegeben, was Sie tun.

Das nachträgliche Manipulieren funktioniert nur im Mündlichen, nicht jedoch im Schriftverkehr.

Jörg Lenau
Moderator
17.02.2019, 19:51

Und somit auch zurück zum vorgegeben Abschnitt der Abarbeitung des Sachverhaltes:

woraus bestimmen sich die Reglements der Kommentatoren?

Jörg Lenau
Moderator
17.02.2019, 20:02

Hab' da 'was passendes gefunden in den XING-Vorgaben:

Das Veröffentlichen von privaten oder nicht der Wahrheit entsprechenden Nachrichten oder Beiträgen ist nicht gestattet. Beiträge und Kommentare, die gegen geltendes Recht, die AGB oder diese Netiquette verstoßen, können zur Löschung Ihres Profils oder zur Schließung der Gruppe führen.

Was bedeutet PRIVAT?

Erklärt sich von selbst (vor allem in einem Businessforum ;)

Jörg Lenau
Moderator
17.02.2019, 20:08

Und da kommt dann auch der nächste wichtige Anhaltspunkt:

(Genau DEN hatte ich gerade auch gesucht!)

Stalking (Was ist das und was kann man dagegen tun?)

Unter Stalking versteht man vor allem Belästigung, Verfolgung, Überwachung und sonstige Behelligung einer Person.

Wie kann man sich schützen?

- Blockieren Sie Ihr Profil für die Person von der Sie sich belästigt fühlen.

- Entziehen Sie dieser Person das Recht, Ihnen Nachrichten zu senden

- Sammeln Sie schriftliche Beweise wie Nachrichten, Kontaktanfragen, E-Mails etc.

- Passen Sie die Privatsphäre-Einstellungen zu Ihrem XING-Profil jederzeit Ihren Bedürfnissen an.

- Leiten Sie rechtliche Schritte ein

Mag. Christoph Stressner
Kommentator
17.02.2019, 20:08
Jörg Lenau
Moderator
Hab' da 'was passendes gefunden in den XING-Vorgaben:
> Das Veröffentlichen von privaten oder nicht der Wahrheit entsprechenden Nachrichten oder Beiträgen ist nicht gestattet. Beiträge und Kommentare, die gegen geltendes Recht, die AGB oder diese Netiquette verstoßen, können zur Löschung Ihres Profils oder zur Schließung der Gruppe führen.
Was bedeutet PRIVAT?

Erklärt sich von selbst (vor allem in einem Businessforum ;)

Offensichtlich nicht jedem.

Unter anderem fallen darunter PN (oder Teile daraus) und e-Mails (oder Teile dauraus).

Jörg Lenau
Moderator
17.02.2019, 20:11

Zusatz:

Welches Verhalten ist auf XING unerwünscht?

Andere Mitglieder unzumutbar (insbesondere durch Spam) zu belästigen, zu beleidigen, oder zu verleumden.

Danke, DAS genügt mir vorläufig!

Stefan Schneider
Kommentator
17.02.2019, 20:15

Wenn ich diesen nicht enden wollenden Mist hier lese -

dann genieße ich es, diesen Herrn hier mit einem einzigen Mausklick aus meinem Umfeld verbannen zu können.

Dieses wäre evtl. auch für diejenigen, welche noch logischen Argumenten gegenüber offen sind die beglückendste Alternative - einfach mal den Sonntag genießen....

In der Zwischenzeit kann sich dann Herr L ja mit Begeisterung seiner exessiven Haarspalterei völlig ungestört hingeben.

Win- Win sozusagen...

Jörg Lenau
Moderator
17.02.2019, 20:45
Stefan Schneider
Kommentator
Wenn ich diesen nicht enden wollenden Mist hier lese -

Nun ja, es gibt hier 'zahlreiche' Leser (man beachte die stetig steigende Augenzahl - und sogar an einem Sonntag, wo sonst gar nix is' - über 260 bis jetzt für heute ;)

Und somit sind wir auch beim nächsten Sachverhalt, daß sich nämlich Kommentatoren und welche, die Likes angegeben haben und fortlaufend über Inputs informiert werden, zu jeder Zeit aussteigen KÖNNEN. DAS muss ich wohl auch noch im Text einbringen, da ich immer wieder erfahre, daß da sich welche schwarz ärgern und sich herausstellt, daß sie diese Funktion gar nicht kennen (zur Info: ist das Häckchen rechts oben am Kommentar, worüber man zur Einstellung gelangt).

Ein Moderator kann dies jedoch 'von der softwaremäßigen Funktion' her auch.

Äußerst markant, wo ich doch immer wieder erlebe, daß ich auf Inputs in anderen ihrer Beiträge gar keine Reaktion von den Moderatoren erhalte (andere jedoch ebensowenig). Gute Sache, man schmeißt etwas ein und schaltet einfach die Benachrichtigung ab!

Als aktiver Moderator kann man dies zwangsläufig hingegen nicht und ist an und für sich auch formell nicht vorgesehen. Das Mißverhältnis ergibt sich somit aber wiederum über eine nicht vorhandene Präsenz der Gruppenmoderation, denn nur diese verfügen über die Funktion, einen Beitrag 'abzuschließen', zur Beendigung des Ablaufes eines solchen. Hier gibt es sämtliche Beiträge seit den Anfängen von XING. Und nur einige Wenige, verfügen über einen solchen Abschluß (welcher jedoch einzig als Zwangsmaßnahme von Gruppenmoderation in Anwendung ist!!!). Für einen AKTIVEN Moderator ein absolutes Horrorszenario.

Kein Wunder somit auch in dem Bezug, daß man so wenige 'aktive Moderationen' antrifft (was sich in geregelten Ordnungsverhältnissen anders stellt).

Stefan Schneider
Kommentator
Win- Win sozusagen...

Insofern es 'was bringt, ist es doch sinnvoll.

Bin halt Geschäftsmann und des Geschäftlichen wegen hier:)

Mag. Christoph Stressner
Kommentator
17.02.2019, 20:58
Jörg Lenau
Moderator
> Wenn ich diesen nicht enden wollenden Mist hier lese -
Jörg Lenau
Moderator
Ein Moderator kann dies jedoch 'von der softwaremäßigen Funktion' her auch.

Ein Moderator kann niemandem die Benachrichtigungen abbestellen.

Ein Moderator kann Ihnen aber diesen nicht enden wollenden Mist - einfach mal löschen.

Jörg Lenau
Moderator
17.02.2019, 21:15
Mag. Christoph Stressner
Kommentator
Ein Moderator kann niemandem die Benachrichtigungen abbestellen.

Ok, für die ohne Kontextbezug noch einmal spezifziert:

Ein Moderator eines Beitrages kann ebenfalls SEINE Benachrichtigungen für die Meldungen über neue Kommentare abschalten.

Jörg Lenau
Moderator
17.02.2019, 21:47

Hier dann noch ein ganz wesentlicher Bestandteil:

Streiten, reizen oder diffamieren Sie keine anderen Mitglieder.

Die Frage der Relation ist hierin jedoch in keiner Weise berücksichtigt. Als solches absolut nicht funktional, denn es beinhaltet noch nicht einmal eine Unterscheidung zwischen Aktiva und Reaktiva. Somit wäre nämlich auch die Löschung eines Widersachers eine dem gemäße Handlung. In diesem Punkt ergibt sich somit ebenfalls ein gravierender Widerspruch!

Jörg Lenau
Moderator
17.02.2019, 22:06

Und dann verließen sie ihn, die Hoffnungsschimmer der Bedürftigen, es gäbe für Sie auch noch Regeln. Und DARIN liegt dann auch der Hase begraben, denn es verhält sich auch hierin wiederum nicht anders, wie im anderen realen Leben der Geschäftswelt.

Regeln für die Kommentatoren ' als solche' gibt es genau so wenig, wie für reguläre Mitarbeiter im Unternehmen. Ist klar, daß denen daraus die Vorstellung erwächst, SIE könnten tun und lassen, was sie wollen.

Eins klärt sich mir hier in aller Deutlichkeit: über die Inbetrachtnahme und auch Darlegung des Sachverhaltes der 'Moderation' lassen sich die Umstände viel deutlicher vermitteln, als über die Deklarationen und Anwendungen, welche man in Unternehmen antrifft. Darin bekomme ich noch nicht einmal vermittelt, daß und worin die Unterscheidung von Organisation und Führung besteht. DAS kann ich dann jetzt aber auch ganz anders gestalten über die Bezugnahme der Moderation. Hierin kann ich diese ganz einfach einmal 'willkürlich' einer Gruppe gegenüber stellen, die sie dann einmal moderieren sollen. Mit entsprechender Zielvorgabe natürlich. Und was eignet sich da am besten? Das Schwierigste, was es gibt, nämlich die der Aufklärung. Ich mache dann den Prüfer, welcher prüft, ob sie es vermittelt bekamen :)

Apropo: es gibt noch eine andere Methode für 'leitende Personen' zum Training, nämlich das Pferde reiten. Aktuell Trend und hoch in Mode. Und da braucht man auch nicht nachzufragen, ob's funktioniert hat. Ist was für welche, die das Einfache suchen ;)

Brigitte Vander
Kommentator
17.02.2019, 22:07

Wie kann man denn Widersacher löschen?

Auslöschen, umbringen?

Ihr Profil [löschen] deaktivieren?

Ihre Beiträge und Kommentare löschen?

Ihr Existenz leugnen?

Was wäre eine dem gemäße Handlung?

Jörg Lenau
Moderator
17.02.2019, 22:27

Also eine absolute 'Negativ'-Truppe für ein solches Training als zu Moderierende bekomme ich hier bei XING locker zusammen. DAS schafft KEINER, denen was zu vermitteln :)

Franz Missbach
Kommentator
17.02.2019, 22:29
Stefan Schneider
Kommentator
Wenn ich diesen nicht enden wollenden Mist hier lese -

dann genieße ich es, diesen Herrn hier mit einem einzigen Mausklick aus meinem Umfeld verbannen zu können.

Dieses wäre evtl. auch für diejenigen, welche noch logischen Argumenten gegenüber offen sind die beglückendste Alternative - einfach mal den Sonntag genießen....

In der Zwischenzeit kann sich dann Herr L ja mit Begeisterung seiner exessiven Haarspalterei völlig ungestört hingeben.

Win- Win sozusagen...

Sie treffen den Kopf des Nagels, würde ein Herr L formulieren.

In früheren Xing-Jahren haben wir "Troll" zu solchen "Kommentatoren" gesagt.

Ich habe meinen Sonntag genossen (war arbeiten ;-)). Und irgendwie kommt es mir vor, als wäre das Ganze ein "Riesen Gaudi".

Jedoch "Harrspalterei" ist das keineswegs. Angesichts solcher Fehlinterpretationen ...

Jörg Lenau
Moderator
17.02.2019, 22:29

... fehlen halt auch noch Diejenigen, welche diese Herausforderung suchen. Bei XING sehe ich kein Licht am Ende des Tunnels. Geschäftlich ist XING darin auch eher geschäftsschädigend als nützlich ;)

Franz Missbach
Kommentator
17.02.2019, 23:41
Jörg Lenau
Moderator
Also eine absolute 'Negativ'-Truppe für ein solches Training als zu Moderierende bekomme ich hier bei XING locker zusammen. DAS schafft KEINER, denen was zu vermitteln :)

Ich gewähre Ihnen zuvor gerne einen Kurs "Wie schreibe ich meine Argumentationskette in einer schlüssigen, grammatikalisch sauberen Sprachweise?!"

Wortwahl

Selbstverständlich ist es jedem überlassen, seine Worte nach "Gutdünken" zu wählen. In der Kommunikation mit anderen Menschen ist jedoch die Befolgung gewisser "Spielregeln" notwendig oder erforderlich, um eine solche zu ermöglichen.

Beispiel: "Inbetrachtnahme". Ein solches Wort existiert in der deutschen Sprache nicht. Falls Sie also mit uns in der deutschen Sprache Ihre Gedanken mit den "unseren" in der von Ihnen favorisierten Sprache (Dem Deutschen - wie Sie mir selbst anhand des Begriffs "Thred" verdeutlicht haben) austauschen wollen, müssten Sie sich nach Ihren eigenen Ansprüchen an Deutache Worte entsprechend der allgemein gültigen Regeln der Deutschen Sprache halten. Sie könnten selbstverständlich das "Gedöns" allgemein verständlich wandeln.

Unlogische Schlussfolgerungen

Sie versuchen mit asymmetrischen Gegensätzen Logiken aufzubauen, die andere verwirren sollen, damit deren Argumente als irrelevant veurteilt werden könnten.

Sie vesuchen Denkmuster aufzubauen, die sich aus der Verwirrung durch stetiges Verlassen des aktuellen Gedankenprozesses ergeben.

Beispiel:

Jörg Lenau
Moderator
Regeln für die Kommentatoren ' als solche' gibt es genau so wenig, wie für reguläre Mitarbeiter im Unternehmen

Sie vergleichen "Äpfel mit Birnen" und oktroyieren mit Ihren Denkmustern anderen eine verschobene Wahrnehmung auf. Zumindest obliegt das Ihrer Denkweise. Sie erkennen bei Ihrer Argumentationskette nicht, dass Sie verschiedene Annahmen in Beziehung setzen, die SO keine Gültigkeit besitzen. An obigem Beispiel ist erkenntbar, dass Sie Korrelationen vermuten, die in keinster Weise eine reale Basis besitzen.

Ihr Denkmuster:

A) "Es gäbe keine Regeln für Kommentatoren"

B) "Ergo gibt es für Mitarbeiter keine Kommunikationsregeln"

ist ein Konstruktionsfehler in Ihrer Denkweise, da von dem einen auf das andere gar nicht geschlossen werden kann. Es gibt keine Beziehung zwischen "diesem Forum" und dem "regulären (was immer ein un-regulärer ist) Mitarbeiter in einem Unternehmen.

Unverständliche Aussagen

Ganz beliebt in Diskussionen ist eine freiinterpretierbare Aussage, die prinzipiell angegriffen werden kann. Würden Ihre sprachlichen Ausführungen eine gewisse saubere Prisanz aufweisen, könnte ich Ihnen "dialiektische Fähigkeiten" unterstellen.

Doch angesichts der Zusammenhanglosigkeit Ihrer Aussagen entbehrt dies jeglicher Grundlage:

Jörg Lenau
Moderator
Apropo: es gibt noch eine andere Methode für 'leitende Personen' zum Training, nämlich das Pferde reiten. Aktuell Trend und hoch in Mode. Und da braucht man auch nicht nachzufragen, ob's funktioniert hat. Ist was für welche, die das Einfache suchen ;)

Es gibt immer noch das Sender-Empfänger-Prinzip in der Kommunikation, falls Sie ausweichen wollen und meinen, ich wäre nicht fähig Ihre Aussage entsprechend zu interpretieren: Für eine Information ist der Sender verantwortlich; nicht der Empfänger. Unklare Aussage liegen in den Fähigkeiten (oder Un-) des Senders, nicht im Verständnis des Empfängers.

Wir befinden uns hier in einem Business-Forum (Ei, wieder ein Nicht-Deutscher Begriff) und da besteht selbstverständlich die Möglichkeit für ein erfolgreiches Marketing, entsprechende Profis zu engagieren, um eigene Informationen in "der Sprache der Zielgruppe" zu formulieren.

Nutzen Sie doch entsprechende Profis als "Ghostwriter", um Ihre Gedanken zu präzisieren.

An dieser Stelle wünsche ich allen Unternehmer eine erfolgreiche Woche!

Jörg Lenau
Moderator
18.02.2019, 7:48

Zunächst einmal:

Franz Missbach
Kommentator
an Deutache Worte entsprechend der allgemein gültigen Regeln der Deutschen Sprache halten.

WAS wollten Sie mir da beibringen???

Jörg Lenau
Moderator
18.02.2019, 7:49

Whow!

Franz Missbach
Kommentator
Beispiel: "Inbetrachtnahme". Ein solches Wort existiert
Jörg Lenau
Moderator
18.02.2019, 7:51

What dätt dann - Logik ist ein Fremwort oder wie?

Franz Missbach
Kommentator
Ihr Denkmuster:

A) "Es gäbe keine Regeln für Kommentatoren"

B) "Ergo gibt es für Mitarbeiter keine Kommunikationsregeln"

ist ein Konstruktionsfehler in Ihrer Denkweise, da von dem einen auf das andere gar nicht geschlossen werden kann. Es gibt keine Beziehung zwischen "diesem Forum" und dem "regulären (was immer ein un-regulärer ist) Mitarbeiter in einem Unternehmen.
Jörg Lenau
Moderator
18.02.2019, 7:54

Und TATA - da sind wir dann endlich wieder beim Thema ;)

Franz Missbach
Kommentator
Es gibt immer noch das Sender-Empfänger-Prinzip in der Kommunikation, falls Sie ausweichen wollen und meinen, ich wäre nicht fähig Ihre Aussage entsprechend zu interpretieren:

Und DAS sind nämlich hier Moderator und Kommentatoren!

Ist halt so ein Problem mit dem EMPFANG,

denn wenn beim Empfänger nicht ankommt,

was der Sender versendet,

dann wird dätt halt nix mit der Kommunikation!

Mag. Christoph Stressner
Kommentator
18.02.2019, 8:54
Jörg Lenau
Moderator
> Ein Moderator kann niemandem die Benachrichtigungen abbestellen.

Ok, für die ohne Kontextbezug noch einmal spezifziert:

Ein Moderator eines Beitrages kann ebenfalls SEINE Benachrichtigungen für die Meldungen über neue Kommentare abschalten.

Sollte er allerdings in den von ihm moderierten Gruppen nicht tun. Denn durch die Benachricchtigung erfährt er zügig von Moderationsbedarf.

Franz Vogel
Kommentator
18.02.2019, 8:57
Jörg Lenau
Moderator
> Wenn ich diesen nicht enden wollenden Mist hier lese -
Nun ja, es gibt hier 'zahlreiche' Leser (man beachte die stetig steigende Augenzahl - und sogar an einem Sonntag, wo sonst gar nix is' - über 260 bis jetzt für heute ;)

Darum geht es Ihnen doch, wenn Sie auch an anderer Stelle stolz "Ihre" Augenzahl hervorheben: Durch Ihre trolligen und sinnbefreiten Beiträge eine in Ihren Augen offenbar wichtige Bekanntheit zu erreichen. Die haben Sie auch, aber im negativen Sinne.

Mag. Christoph Stressner
Kommentator
18.02.2019, 8:57
Jörg Lenau
Moderator
Whow!
> Beispiel: "Inbetrachtnahme". Ein solches Wort existiert

nicht im Deutschen.

Das Wegschneiden eines wesentlichen Bestandteils des Zitats bezeichnet man im Deutschen als Fälschung.

Mag. Christoph Stressner
Kommentator
18.02.2019, 8:59
Jörg Lenau
Moderator
Und TATA - da sind wir dann endlich wieder beim Thema ;)
> Es gibt immer noch das Sender-Empfänger-Prinzip in der Kommunikation, falls Sie ausweichen wollen und meinen, ich wäre nicht fähig Ihre Aussage entsprechend zu interpretieren:
Und DAS sind nämlich hier Moderator und Kommentatoren!

Nö - denn die Moderatoren haben sich hier bisher nicht zu Wort gemeldet - ob sie überhaupt an der Kommunikation teilnehmen, wissen wir nicht.

Auch der Herr L. ist hier kein Moderator.

Jörg Lenau
Moderator
18.02.2019, 9:08
Franz Vogel
Kommentator
Darum geht es Ihnen doch,

Nennt sich: Public Relation

Es geht um: Publicity

Und übrigens ergab sich für gestern (an einem Sonntag!) eine Augenzahl von 400 :)

Es gibt jedoch, wie mir ausreichend bestätigt wurde Beteiligte, welche '(v)ers(t)ehen', daß es sich hierbei um die Demonstration meiner Tätigkeit handelt!

Jörg Lenau
Moderator
18.02.2019, 9:12
Mag. Christoph Stressner
Kommentator
... ob sie überhaupt an der Kommunikation teilnehmen, wissen wir nicht.

DAS ist ja der Witz an der Sache: denn sie wissen weder, was sie tun, noch wie ihnen geschieht. Dumme Sache eine solche Unbeherrschtheit, wenn man dann noch nicht einmal merkt, daß man nichts merkt!

Franz Vogel
Kommentator
18.02.2019, 9:19
Jörg Lenau
Moderator
Es gibt jedoch, wie mir ausreichend bestätigt wurde Beteiligte, welche '(v)ers(t)ehen', daß es sich hierbei um die Demonstration meiner Tätigkeit handelt!

Nein, deren Reaktion schwankt zwischen Schenkelklopfen, ungläubigem Kopfschütteln und Mitleid mit Ihnen haben. Wenn Sie sich erhoffen, dass Sie hier neue Kunden als "Analytiker" finden, dann suchen Sie sich lieber eine andere Betätigung.

Mag. Christoph Stressner
Kommentator
18.02.2019, 9:24
Jörg Lenau
Moderator
Es geht um: Publicity

Und übrigens ergab sich für gestern (an einem Sonntag!) eine Augenzahl von 400 :)

Es gibt jedoch, wie mir ausreichend bestätigt wurde Beteiligte, welche '(v)ers(t)ehen', daß es sich hierbei um die Demonstration meiner Tätigkeit handelt!

Das Gute daran: man kann an dieser Demonstration gleich sehen, dass Sie für bezahlte Aufträge definitiv nicht in Betracht gezogen werden müssen. In diesem Sinne betreiben Sie für Ihr Geschäft (handelt es sich noch immer um den Versuch, von Amt die Stütze zu bekommen, die Sie brauchen, um ein Buch zu schreiben, das nichts zu Ihrem Lebensunterhalt beitragen kann?) gerade eine sehr effiziente Abschreckungsstrategie.

Jörg Lenau
Moderator
18.02.2019, 9:46
Franz Vogel
Kommentator
Wenn Sie sich erhoffen, dass Sie hier neue Kunden als "Analytiker" finden, dann suchen Sie sich lieber eine andere Betätigung.

Wie kommen Sie darauf, daß es mir hier um Kunden geht?

Hatte ich irgend etwas verlautbart, daß ich mein Einkommen über XING-Kunden erwirke. Ich könnte Ihnen die Textpassagen 'raussuchen', wo ich jeweils darlege, wie es sich damit verhält, aber da Sie weitläufig Teilnehmer waren, haben Sie's wohl wieder einmal mit 'Ihren Worten' interpretiert, sodaß es auch keinen Sinn ergibt, Ihnen dies vorzulesen ;)

Jörg Lenau
Moderator
18.02.2019, 9:47

Ist da noch Irgendwer präsent, wer beim Thema ist???

Mag. Christoph Stressner
Kommentator
18.02.2019, 9:48
Jörg Lenau
Moderator
Ist da noch Irgendwer präsent, wer beim Thema ist???

wo doch nicht einmal Sie selbst es sind ....

Jörg Lenau
Moderator
18.02.2019, 10:07

Hat das so an sich, daß wenn der Moderator nach einer Unterbrechung den Raum wieder betritt, daß er zunächst einmal die Unbelehrbaren wieder zu einer aufmerksam Haltung 'herrichten' muß. Und wenn Sie's während des Ablaufes nicht einhalten, fliegen solche ja auch regulär 'raus, wenn Sie die Ordnung nicht einhalten.

Jörg Lenau
Moderator
18.02.2019, 10:22

Und auch einmal wieder zum Thema:

Wie ich gerade ersehe, so gibt es in dieser Gruppe >103.000 Mitglieder.

In dem Verhältnis kommt dann auch der Sachstand der moderierbaren Gruppengröße in den Sinn. Wie viele Personen kann man überhaupt maximum moderieren?

Dies läßt sich generell nämlich nicht pauschalisieren und hängt von den jeweiligen Bestandteilen ab, welche Inhalt sind. Es ist somit zunächst einmal nur relativ faßbar, wie es sich damit verhält.

Betrachtet man sich darin das Verhältnis einer regulären funktionalen Kommunikation des Miteinanders, so beginnt das Komplexum darin bereits schon bei dem Selbst, denn einzig, wer sich selbst versteht, kann sich anderen dem gemäß vermitteln. Aus dem Grund trifft man aber auch in den meisten Kommunikationsinhalten einzig eine 'Unterhaltung' an, welche darin besteht, irgendwas irgendwem 'mitzuteilen'. Verständnis ist da weitläufig gar nicht Inhalt der Bewandtnis.

Und wie man über meine Aktivitäten erfährt, bringt es für sich auch recht wenig, wenn man sich selbst versteht und 'dies' anderen zu vermitteln ersucht. Dazu bedingt es nämlich auch der Anderen, welche ein entsprechendes Verständnis aufbringen.

Somit ist aber auch das Moderieren einer Gruppe mit diesem Umstand behaftet und wenn man als Moderator vor eine Gruppe gerät, bedingt es diesem in erster Instanz überhaupt einmal auszusortieren, womit dieser überhaupt konfrontiert ist. Und 'einzig', wenn darin Verständige anzutreffen sind, kann dieser dann über diese eine Kommnuikationsgrundlage aufbauen, worüber sich dann auch ein entsprechendes Ausschnittsverhältnis bilden läßt, gemäß des Machbaren.

Insofern bedingt es eines Moderierens auch der entsprechend Vorauswahl der Beteiligten, denn wenn sich darin ein Übergewicht an Unverständigen ergibt, dann läßt sich eine Moderation nicht vernünftig gestalten (außer derart, wie man es hier bei mir antrifft), was jedoch regulär nicht der Funktionalität einer solchen entspricht.

Es ist somit nicht die Zahl der Mitglieder entscheidend, sondern die Handlungsfähigkeit der Moderators. Wenn diesem die Fähigkeit und die Handlungsmechnismen gegeben sind, ist die Zahl gar unabhängig.

Mag. Christoph Stressner
Kommentator
18.02.2019, 10:28

Information (per mouse over)

Jörg Lenau
Moderator
Und auch einmal wieder zum Thema:

Wie ich gerade ersehe, so gibt es in dieser Gruppe >103.000 Mitglieder.

In dem Verhältnis kommt dann auch der Sachstand der moderierbaren Gruppengröße in den Sinn. Wie viele Personen kann man überhaupt maximum moderieren?

Und auch einmal wieder zum Thema:

Wie ich gerade ersehe, so gibt es in dieser Gruppe >103.000 Mitglieder.

Da es sich bei einer Xing-Gruppe und ihrer Moderierung nicht um Geschäftstätigkeit handelt, ist das mitnichten zum Thema.

Jörg Lenau
Moderator
Insofern bedingt es eines Moderierens auch der entsprechend Vorauswahl der Beteiligten

Es handelt sich um eine offene Gruppe. Die Auswahl erfolgt (abgesehen von Einladungen der Moderatoren in die Gruppe) also durch die Gruppenmitglieder selbst.

Eine Nachauswahl durch Hinauswurf der Störenfriede ist dabei durchaus nicht ausgeschlossen.


Widersprüche
auf den Punkt gebracht


In den Beiträgen der XING-Gruppen wird der Moderator nicht angegeben. Hierin gibt es einzig die Auszeichnung eines Beitragsverfassers und Kommentatoren, worin der Beitragsverfasser im Beitragsverlauf ebenfalls als Kommentator deklariert wird. Die beiseite stehende Abbildung von Autor und Kommentatoren, mit Verweis deren Auflistung, ist zusätzlich irreführend, denn sie bezieht sich auf die durch die Gruppenregeln vorgegebene aktive Gruppenmoderation. Im gegebenen Fall, worin die Gruppenmoderation nicht aktiv stattfindet, ist dies nicht nur inakzeptabel, sondern führt zu gravierenden Mißverhältnissen. wie sich über obigen Beitrag demonstrativ darlegt (hier wurde hingegen die erforderliche Korrektur vorgenommen - siehe auch Musterbeispiel im Anschluß).

Jörg Lenau
Moderator
date, time
Name
Kommentator
Text ...................................................

Text ...................................................

Name
Kommentator
date, time
Jörg Lenau
Moderator
Text ...................................................
Name
Kommentator
Text ...................................................

Text ...................................................

Über diesen aufgebrachten Beitrag galt es, demonstrativ den Mißstand bezüglich der Beitragsgestaltung in den Gruppen bei XING aufzuzeigen. Und wie man daraus entnehmen kann, so gibt es diverse Inhaltlichkeiten an Reglements, dem gegenüber jedoch eine Willkür gegenüber steht. Diese Willkür ergibt sich jedoch über die willkürliche Einrichtung und Inhaltlichkeit der Regelwerke seitens XING, sodaß sich darüber wiederum die Handhabung von Eigensinnigkeiten bei den Aktiven ergibt. Wie man dem Verlauf des Beitrages entnehmen kann, ist die Implementierung einer 'ordnungsgemäßen anpassenden Anwendung' aufgrund der funktionalen Einrichtung gar nicht möglich. Vielmehr verhindert dies systematisch die Anwendung eines solchen.

Das XING Gruppenprodukt ist gemäß einer Gruppenmoderation und damit verbundener aktiven Moderierung der Gruppenabläufe und somit deren Beiträge und Verläufe konstruktiv anwendungstechnisch per Software eingerichtet, jedoch findet eine solche Moderation durch die Gruppenmoderatoren nur in den seltensten Fällen überhaupt statt. Wobei in den meisten Gruppen die Präsenz von Gruppenmoderatoren überhaupt nicht gegeben ist, sondern wenn überhaupt, nur noch als präsentes Bildnis. Das nicht Stattfinden findet jedoch keinerlei Berücksichtigung, weder softwaretechnisch, noch anwendungstechnisch. Wie man obigem Beitragsverlauf entnehmen kann, so entstehen hierüber diverse Mißstände für Beitragsverfasser.

Neben dem Mißverhältnis, daß Beitragsverfassern nicht die konstruktiven Mittel gegeben sind, im Beitragsverlauf gemäß eines Moderators handeln zu können, besteht jedoch ein grundsätzlicher Mißstand bei XING bezüglich der Nichtachtung des Urheberrechtes. Bei der Löschung meines Beitrages und der anschließend stattgefundenen Sperrung meines Zuganges der XING Dienste ergibt sich hieraus ein strafrechtliches Vergehen, worauf sich primär auch mein weiteres Händling der Gegebenheit bezieht. Zunächst einmal die eingerichteten Reglements von XING.

Hierzu Punkt 4 über den Verhaltenskodex für Moderatoren:
Die Moderatoren übernehmen eine aktive Rolle in der von ihnen moderierten Gruppe. Der Gruppeninhaber trägt dafür Sorge, einen neuen Gruppeninhaber an XING zu benennen, falls eine Weiterführung seinerseits nicht mehr möglich ist. Zudem behält sich XING das Recht vor, Gruppen zu schließen oder Moderatoren durch andere Personen zu ergänzen oder zu ersetzen. Streitfälle zwischen Nutzern klärt die Moderation grundsätzlich eigenständig.

Des weiteren Punkt 1 über den Verhaltenskodex für Moderatoren:
Ansprechpartner bei Verstößen gegen Verhaltensregeln und deren Erweiterung durch die individuellen Regeln einzelner Gruppen sind (grundsätzlich) die Moderatoren. In Streitfällen sollte eine Klärung persönlich herbeigeführt werden. XING vermittelt oder diskutiert nicht bei persönlichen Konflikten zwischen Moderatoren und Mitgliedern.

Da jedoch selbst in der 'XING Community' keine aktive Gruppenmoderation von den XING-Mitarbeitern selbst erbracht wird, stellt sich somit auch der Grundsatz der Anwendung gänzlich in Frage. Seitens des Vertragsverhältnisses bedingt es der Gewährleistung der Regelwerke durch XING, welche jedoch hierüber offensichtlich selbst von den Mitarbeitern mißachtet werden, die Erfüllung dessen zu gewährleisten. Die Mitglieder in den Gruppen sind darin gänzlich auf sich selbst gestellt und diversen stattfindenden Machenschaften willkürlich ausgesetzt.

Im Nachfolgenden sind einmal die Ausschnitte im Bezug auf die Betitulierung Threaderöffner zusammengefaßt, worüber sich das Gegebenheitsbildnis aufweist. Konkret handelt es sich hierbei um die Differenzierung von Repräsentanten und Diskutanten, worin jedoch die Diskutanten in der Diskussion die Abläufe bestimmen. Die Repräsentanten (Beitragseröffner) sind hierin nicht in dem Regelwerk der Diskutanten vorgesehen, sondern verlieren gänzlich ihre Stellung, insofern sie diese nicht auf die Repräsentanz (als Beitragseröffner) einschränken. Die mißliche Einrichtung, aufgrund dessen es einzig Kommentatoren gibt in den Kommentierungen, fördert diese Handhabe über diese Maßregelung.

So ist es aber auch gängige Vorgehensweise, daß Mitglieder Beiträge einzig aufbringen oder passender ausgedrückt einschmeißen und das war's. Es wird nämlich grundsätzlich zu einem Lotteriespiel, was aus einem aktiven Gestalten einer Diskussion wird. Und wie man musterhaft den Worten 'Respekt, dass ihr so lange durchgehalten habt, ...', wie auch generell dem Einheitswesen gegenüber meinem Aufbringen entnehmen kann, so hat man es gar weitläufig in den diversen Gruppen aufgrund ihrer Selbstläuferschaft mit regelrechten Torwächtern zu tun, welche auch im Verbund einher gehen und die gruppeninternen Aktivitäten auf der Basis eigeninitiierter Polarisierungen steuern, abseits der Gruppenmaßregeln und deren Gewährleistung.

Jörg Lenau
Moderator
date, time

Vorstellungsgebilde der Mitglieder

Franz Vogel
Kommentator
Nein, Sie sind lediglich der Threaderöffner, sonst nichts.

Regeln gibt der Gruppenmoderator vor und wendet sie an.
Tobias Göbel
Kommentator
Hier sind Sie Autor und Kommentator. Steht zumindest oben rechts....

Sie geben das Thema vor, dieses ist variabel diskutierbar.

Wie hier diskutiert wird, obliegt dann doch den wirklichen Moderatoren dieser Gruppe.
Mag. Christoph Stressner
Kommentator
Wenn Sie meinen, Sie seien in dieser Gruppe Moderator, dann ist das Amtsanmaßung. Allerdings eine nicht sehr sinnvolle, da Ihnen die dafür zur Verfügung stehenden Instrumente hier in dieser Gruppe eben nicht zur Verfügung stehen, und da es so unglaublich leicht ist, zu erkennen, wer in dieser Gruppe tatsächlich Moderator ist.
Mag. Christoph Stressner
Kommentator
Ganz nebenbei: es handelt sich hier nicht um Ihre Gruppe und auch nicht um Ihren Beitrag. Sie sind hier Threaderöffner und nicht Gruppenbesitzer.
Franz Missbach
Kommentator
Respekt, dass ihr (nicht Threaderöffner) so lange durchgehalten habt, um jemanden die Realität vor Augen zu führen, derer er nicht habhaft werden kann.

Und DAS bei einem Gruppenbestand von > 90.000 Gruppenmitgliedern! Hierzu gilt es mir einmal aufzubringen, daß dieses Mißverhältnis Thema ist, seit meinen Anfängen bei XING. Hierzu einmal meinen dazu aufgebrachten Einstiegsbeitrag in der XING Community vom 22.09.15!

Jörg Lenau
Moderator
22.09.2015, 17:41

Zunächst einmal ein herzliches Hallo und meinen Dank, daß es die Einrichtung dieser Gruppe gibt.

Ich bin erst seit kurzem hier bei XING Premium-Mitglied und noch auf Orientierungssuche. Maßgebliches Problem ist mir geworden, mein eigentliches Anliegen umzusetzen, nämlich über gegebene oder meine Inputs Dialoge zu führen. Was ich diesbezüglich erleben mußte, ist teils schauderhaft.

Um da nicht wahllos herumzuwurschteln und ich auch weiträumig Inputs erhielt gleicher Interessen zur Sache, wurde mir maßgeblicher Aspekt, mich mit dem Sachverhalt der Gruppen erst einmal spezifisch auseinander zu setzen und die hirarchische Problematik ergibt sich mir folgendermaßen:

1. Es gibt 60.000 Gruppen bei XING, an deren Auswahl man gar nicht gelangt (laut Antwort vom XING-Team zur Sache kann niemand 60.000 Gruppen händeln) - Suchfunktion katastrophal beschränkt und fragwürdig - man wird somit seitens des Systems eingeschränkt bezüglich Angebot und Nachfrage;

2. Die meißten Gruppen (welche ich bisher auspobiert habe) bestehen schon seit Jahren und sind entweder nur noch 'lebende Leichen' oder das Thema der Gruppenbeschreibung ist nicht bzw. nicht mehr Sachthema;

3. Der Anteil der 'aktiven' Gruppenmitglieder ist quantitativ nicht feststellbar, sodaß man schon etwas ungewöhnlich auftreten muß, um in Erfahrung zu bringen, wie es darum bestellt ist (die Augenzahl zeigt nur einen Teil - es werden neue Beiträge ja auch als email zugesandt) - die Mitgliederzahlen sind äußerst irritierend - die Aktiva liegt nach meiner Einschätzung bei unter 10%;

Hier auch einmal ein Beitrag, wo ich aktiv innerhalb einer Gruppe am erforschen bin: https://www.xing.com/communities/posts/liebe-leute-1010170658

Es würde mich freuen, wenn man mir hier entsprechende Inputs entgegen bringen würde.

Danke.

Mitglied
Kommentator
Sie sind neu hier und können nicht wissen, dass die Alt-Mitglieder seit vielen Jahren diese Dinge bemängeln. Es hat viele Design-Änderungen gegeben, aber selten bis nie den Wünschen der Mitglieder entsprochen.

Einer der Gründe, warum Premium-Mitglieder zu nicht zahlenden Mitgliedern werden.

Finden Sie sich also lieber mit den Gegebenheiten ab.
Mitglied
Kommentator
Xing beantwortet hier Fragen und klärt ggf. Dinge ab, die nicht klappen. Xing nimmt wohl aber nicht in dem von Ihnen angemahnten Austausch in der Form statt, wie Sie das sich wünschen. Und womit? Mit recht. Denn das ist nicht der Job der Moderation hier. Das müssten Sie schon mit der Führungsebene diskutieren.
Mitglied
Kommentator
Das Problem bei moderatorenverlassenen Gruppen besteht darin, dass es faktisch niemanden gibt, der die Gruppenregeln zur Geltung bringt. Die Moderatoren könnten es, tun es aber nicht, und die Mitglieder würden vielleicht gerne, können es aber nicht (soweit nicht so schwere Verstöße vorliegen, dass auch der Weg über den Xing-Support möglich und nötig wird).

Was bedeutet: den Anspruch kann jeder stellen, ob alt oder neu in der Gruppe. Nur um die Umsetzung des Anspruchs in die Tat ist es innerhalb der Gruppe in einem solchen Fall schlecht bestellt.

Wie hier diskutiert wird, obliegt dann doch den wirklichen Moderatoren dieser Gruppe.
Mitglied
Kommentator
Wenn Sie diesen Satz aus den von Ihnen zitierten Xing-Regeln lesen
> In Streitfällen sollte eine Klärung persönlich herbeigeführt werden. XING vermittelt oder diskutiert nicht bei persönlichen Konflikten zwischen Moderatoren und Mitgliedern.
können Sie daraus sicher schließen, dass Sie nicht zu große Hoffnungen in das genannte Regelwerk setzen sollten, wenn die betroffene Gruppe moderatorenverlassen ist.

Diese Regeln sind vor allem ein moralischer Appell. Dass sie mehr in aller Regel nicht sind, folgert direkt aus dem von mir herausgepickten Satz.
Mitglied
Kommentator
Herr Lenau, es gibt keine explizite rechtliche Vereinbarung, geschweige denn einen Vertrag, den ein Moderator mit Xing eingeht. Das liest sich alles hübsch, was Sie da gefunden haben, hat aber letztendlich nur den Charakter einer Empfehlung.

Was das Verhältnis 'in den Gruppen' betrifft, so ist das Prinzip zu (be)achten, daß Moderation und Mitglieder eine Vereinbarung MITEINANDER eingehen. Wie ich ersehe, wird das von den Mitgliedern als einseitige Vereinbarung wahrgenommen, ist es aber nicht. Zwar gibt es nur einseitige Ausführungen zum Inhalt der Vereinbarung von der Gruppe, wie auch dahinterstehend von XING, jedoch ist diese zwangsläufig auch eine Verbindlichkeit über die Einhaltung der Inhaltlichkeit seitens der Moderation. Man beachte dazu auch die AGB von XING, worin auch dessen Verbindlichkeiten zu den Mitgliedern spezifiziert aufgeführt sind.

Wenn somit eine Gruppenbeschreibung besteht, bedingt dies auch die Einhaltung dessen seitens der Gruppenleitung.

Und wenn da in der Grupppenpräsentation eine Moderation als präsent dargestellt wird, dann ist es Bedingung, daß diese auch präsent ist.

Das gilt auch für den Fall der stillen Vereinbarung, worum es sich bei Nicht-Präsenz von Gruppenleitung und Anmeldungsablauf durch Benutzer und Automatismus handelt.

Das Problem ist jedoch, daß da so viele die bestehende Praxis stillschweigend anerkannt haben und somit NIEMAND einfordern kann, was rechtens wäre!

Außer - es kommt jemand neu in die Gruppe und stellt den Anspruch für sich!!!

Es ist nun 3 1/2 Jahre her und nun ist es soweit gekommen, daß ich dazu übergegangen bin, die erforderlichen Ansprüche zur Erfüllung der vorgegebenen Regularien zu stellen. Zunächst über das Aufbringen einer eigenen Gruppe und dann auch über die Demonstration der beiden Beiträge, worüber es mir galt, den Sachstand intern auf den Tisch zu bringen, und aufgrund der erfolgten Sperrung erging dann auch sogleich ein Schreiben mit entsprechender Eingabe an den Vorstand von XING SE. Hierzu gilt es mir anzumerken, daß nur mein Zugang gesperrt ist, jedoch das Vertragsverhältnis nicht aufgelöst ist. Ich bin somit nach wie vor Mitglied bei XING, jedoch ohne Zugangsberechtigung und auch ohne personelle Präsenz auf der XING-Plattform.

Maßgeblich ist in diesem Bezug, wie über die Worte im Beitrag vermittelt wird, daß die Regularien einzig als Empfehlung erachtet werden. Hierzu einmal den entsprechenden Auszug aus der AGB bezüglich der allgemeinen Bedingungen für die Nutzung des Dienstes XING:

Hinsichtlich der Nutzung einzelner Anwendungen gelten ergänzend zu diesen Allgemeinen Bedingungen für die Nutzung des Dienstes XING gegebenenfalls zusätzliche Bedingungen (z. B. der Verhaltenskodex für Gruppen-Moderatoren oder die Kommentar-Regeln für XING News). Im Fall eines Widerspruchs geht die Regelung der zusätzlichen Bedingungen für die Nutzung der jeweiligen Anwendung diesen Allgemeinen Bedingungen für die Nutzung des Dienstes XING vor, sofern dieser Vorrang nicht in den zusätzlichen Bedingungen für die Nutzung der jeweiligen Anwendung ausgeschlossen ist.

Damit verbunden betrachte man sich einmal das Aufbringen der Regeln und wo diese positioniert sind, nämlich unter folgender Internetadresse: https://faq.xing.com/. Das heißt, daß diese im 'Frequently asked Questions' deklarierten Erscheinungsbild eingegliedert sind. Und das Ganze nennt sich 'XING Hilfebereich'. Es ist somit kein Wunder, daß alle dies rein für eine Empfehlung halten. Jedoch zeigt es auch auf, daß generell weder die AGB, noch die Regelwerke gelesen werden, was sich nämlich vor allem über den Grundsatz der Handlungsweise eindeutig aufweist. Auch ist der allgemeine Sachstand zu beiderlei weiträumig als Thema eingebunden in meine beiden Beiträge, worüber man noch einmal spezifisch Einblick nehmen kann, wie es sich damit verhält. Ein zusätzliches Aufweisen ergibt sich auch daraus, daß in den Gruppenbeschreibungen kein Verweis anzutreffen ist auf dieses Gruppenregelwerk, sondern wenn überhaupt, auf die AGB ohne Link.

Was sich hierüber jedoch vor allem aufzeigt, ist das Verhältnis von XING selbst gegenüber Regelwerken. Sie werden nämlich derart versteckt, daß sie als solche regulär gar nicht auffindbar sind. Hierzu einmal die folgende Suche bei Google für eine weitere Darstellung des Sachverhaltes: site:xing.com https://privacy.xing.com/. Was man hierüber erfährt ist, daß auf der XING Plattform nirgendwo ein Verweis zu den Datenschutzerklärungen UND den diversen Details der 'erweiternden' Datenschutzeinstellungen präsent sind. Auf der regulären Xing-Plattform wird einzig Bezug genommen zu den Einstellungen, welche über das Profil verfügbar sind. Diese Erläuterungen findet man hingegen im Hilfebereich unter Einstellungen und Sicherheit.

Man schaue sich jedoch einmal die Liste an, welche man einzig über die Seite zur Datenschutzerklärung erhält: https://privacy.xing.com/de/datenschutzerklaerung/druckversion. Man speichere hierzu einmal eine XING-Seite komplett ab und betrachte sich einmal in dem erstellten Unterordner die Datei stm-v1.htm und staune alleine die Dateigröße von >200 kb von Adobe Digital Analytics (nats.xing). Man lese die auf der zuvor genannte Adresse befindliche Datenschutzerklärung und staune über die Masse an Trackings. Und vor allem, daß man darüber gar nicht informiert wird über dieses Konsortium an Masse, was mit jeder Aktion bei XING einher geht. Ebenfalls erstaunlich ist auch die Anzahl von Einstellungen, zu welchen einzig hierüber der Zugang besteht. Wie man hierüber wiederum erfährt, praktiziert man bei XING eine besondere Form von 'Kleingedrucktem', welches sich eher bezeichnet als ein versteckt Gedrucktes, da es noch nicht einmal einen Verweis dazu gibt. Einen erforderlichen Verweis auf diese Datenschutzeinstellungen und eine Deklaration als ein solches sucht man jedoch vergebens auf der regulären XING Plattform.

Hierzu einmal die AGB (man achte auf das fett Unterstrichene :).
1.3 Insbesondere möchte XING dem Nutzer neue Möglichkeiten eröffnen (vorwiegend im professionellen Kontext, aber auch im privaten Kontext), ihm erleichtern horizontale Netzwerke zu bilden, Informationen demokratisieren, den Informationsaustausch fördern und lebenslanges Lernen unterstützen. Um diese Zwecke zu erfüllen, stellt XING dem Nutzer unter anderem auf Basis erhobener Daten bestimmte Informationen, Angebote, Empfehlungen sowie Dienstleistungen bereit und fördert die Interaktion - innerhalb und außerhalb des Netzwerks des Nutzers. Dies erfolgt entsprechend etwaiger Privatsphäre-Einstellungen und Einwilligungserklärungen des Nutzers.

Dann einmal zu einer weiteren Spezialität in Punkt 1.4:
Die im Rahmen des sozialen Netzwerks vom Nutzer erstellte Profilseite (im Folgenden "Nutzerprofil" genannt) stellt die Identität dar, mit der der Nutzer innerhalb des Dienstes XING, auf den XING Websites und in den Anwendungen des Dienstes auftritt und dargestellt wird.

Grundsätzlich ist für die Nutzung von XING ein im sozialen Netzwerk und außerhalb sichtbares Nutzerprofil erforderlich.


Hiermit sind wir dann wieder bei den Gruppen und deren Beiträgen angelangt. Bei einer 'offenen Gruppe' sind gegenüber einer 'geschlossenen Gruppe' die darin stattfindenden Aktivitäten öffentlich zugänglich, sodaß bei der offenen Gruppe die Beiträge auch von außen ersichtlich sind und von den Suchmaschinen erfaßt werden können. Hierbei gibt es jedoch ein Problem. Man rufe hierzu einmal (unangemeldet - ausgeloggt) meine zuvor genannte Seite in der XING Community auf und staune darüber, daß nicht nur die meisten Personen nicht als solche erscheinen, sondern teils noch nicht einmal deren Texte und gar der Beitrag selbst tritt nicht in Erscheinung (markant ist hierin, daß ich als gegenwärtig aufgrund der Sperrung inaktives Mitglied geführt werde und meine Texte nur für eingeloggte Mitglieder sichtbar ist, obwohl meine Einstellung auf öffentlich eingestellt ist - zu bedenken ist auch hierin, daß ich nur gesperrt bin, jedoch nach wie vor das Vertragsverhältnis besteht).

Ghostwriter

Hierbei trifft man auf einen weiteren elementaren Mißstand, nämlich in dem Widerspruch der Präsenz einer offenen und somit öffentlichen Präsenz von Gruppen und einer davon differenzierenden Einstellung der Veröffentlichungen in den persönlichen Einstellungen der Mitglieder. Zum Einen sind die persönlichen Einstellungen für die anderen Mitglieder bei ihren eingeloggten Aktivitäten nicht ersichtlich, zum Anderen widerspricht dies der Einstellung der Gruppe, gemäß dem man dies vermittelt bekommt, daß die Inhalte öffentlich seien. Es entspricht nicht der Voraussetzung, welche durch die AGB Vorgabe ist, insofern die persönlichen Einstellungen nicht 'gemäß der Öffentlichkeit der Gruppen' entsprechen.

Nicht nur, daß man darin mit Ghostwritern bezüglich ihrer Personifizierung konfrontiert ist, sondern gar mit 'öffentlich nicht erscheinenden' Handlungen, dem gegenüber die öffentlich Erscheinenden nicht nur genötigt sind, dies als offiziell präsent zu handhaben, sondern dies ist diesen überhaupt nicht als solches erkenntlich, daß man mit Derartigem als eingeloggtes aktives Mitglied konfrontiert ist. Eine derartige private/persönliche Anwendung bedingt einen abgeschlossenem Rahmen, was aufgrund der Öffentlichkeit der Gruppe nicht gegeben ist. Und wie man dem nachfolgenden Bildnis entnehmen kann, wird dies gar von Moderatoren derart gehandhabt. Hierin bedingt es einer klaren Eindeutigkeit der Präsenz im Verbund des Öffentlichkeitsverhältnisses, was eindeutig in keiner Weise gegeben ist.

Ghostwriter

Damit sind wir dann bei der Konkretisierung dem mir gegenüber aufgebrachten Vorwurf des Verstoßes. Laut Email vom 25.02.19 wurde von Herrn Michalek (Quality & Security) von XING ein mehrfacher Verstoß gegen Ziffer 4.2 c der AGB mitgeteilt, ohne jedoch dazu eine Spezifizierung dessen auszuführen. Ausgangspunkt war die stattgefundene Löschung obigen Beitrages in der Gruppe Gründer und Selbständige, woraufhin der vorsorglich abgespeicherte Beitrag aufbereitet und auf meiner Internetseite veröffentlicht wurde, als Ersatz für die Präsenz des von XING gelöschten Beitrages. Ausgangspunkt war hierin die Demonstration der Gegebenheit, sodaß dies nur hierüber seinen Fortgang erfährt. Im Anschluß daran meldete sich zunächst ein Kommentator dieses Beitrages per PM mit der Aufforderung zur Entfernung seines Namens. Als nächstes folgte dann die Aufforderung des Gruppenmoderators der Gruppe Deutsch für Profis' daß die Namen zu entfernen seien, mit dem Zusatz einer Androhung. Hiernach erfolgte meinerseits die Löschung sämtlicher Beiträge in der Gruppe Deutsch für Profis und somit auch der Beitrag über Lesen und Schreiben lernen, woraufhin auch die Abspeicherung dessen für meine Internetseite eine entsprechende Aufbreitung erfuhr.

Beide Beiträge wurden aufgrund deren Relevanz vorsorglich abgespeichert, da es nicht unüblich ist, daß (meine) Beiträge ohne jegliche Absprache, Hinweis oder Sonstiges gelöscht werden (reguläre Handlungsweise), wie auch damit verbundene Gruppenmitgliedschaften. Im Fall der Art und Weise der Androhung des Gruppenmoderators war nicht ausgeführt, welche Handlung folgen würde. Da es jedoch regelrechter Standard ist, daß Beitragslöschungen und Auflösungen von Mitgliedschaften ohne jeglichen Vorlauf stattfinden und man bei Auflösung der Gruppenmitgliedschaft somit außen vor steht, jedoch seine getätigten Aktivitäten weiterhin darin als Bestand bestehen bleiben, ohne daß man darauf noch einen Zugang erlangen kann, erfolgte aufgrund dessen auch vorsorglich das Nachfolgende meinerseits.

Auch hierin besteht ein allgemeines, immer wieder aufgebrachtes Mißverhältnis (oftmals thematisiert in der XING Community) im Umgang des Miteinander, indem nämlich in den diversen Abläufen Aktionen, Löschungen und Sperrungen erfolgen, ohne irgend einen Vorgang der Kommunikation vorweg darüber vorzunehmen. Gravierend hierin ist, daß gerade Diejenigen, welche die sogenannte Nettiquette und Regelmaßnahmen von anderen einfordern, selbst sich nicht daran halten und dies auch noch ungeniert demonstrativ, wie sich über diesen Verlauf in umfangreicher Weise unübersehbar verdeutlicht. So erfolgte auch die Sperrung meines Zugangs seitens XING ohne jegliche Mitteilung oder Begründung. Die Antwort auf die daraufhin initiierte Anfrage, warum eine Sperrung erfolgte, lautete ungeklärt der Spezifikation des Aufbringens des Sachstandes:

Email vom 25.02.19

Sehr geehrter Herr Lenau,

ich bedanke mich für Ihre Nachricht und bitte Sie mir mitzuteilen, weshalb Sie mehrfach gegen Ziff. 4.2 c der AGB verstoßen.

AGB: https://www.xing.com/terms

Freundliche Grüße

Torsten Michalek
Quality&Security

Hierzu gilt es den damit verbundenen Sachstand zu spezifizieren:

XING AGB 4.2 - Folgende Handlungen sind dem Nutzer untersagt:

(c) Verbreitung und öffentliche Wiedergabe von Inhalten der XING Websites oder von anderen Nutzern, außer diese Verbreitung und öffentliche Wiedergabe ist im Rahmen der jeweiligen XING Anwendung vorgesehen oder der andere Nutzer hat der Verbreitung und öffentlichen Wiedergabe zugestimmt;

Zur Hervorhebung sind die beiden ODER fett unterstrichen!

Dem gegenüber ist zunächst einmal das Handlungsgebahren des Mitgliedes, welches von mir per P-Mail die Forderung der Löschung seines Namens auf meiner Interseite forderte und auch die Forderung des Gruppenmoderators, welcher per P-Mail für die Beteiligten generell die Löschung der Namen forderte zu separieren, denn ein solches Recht besteht nicht. In meiner eigenen Veröffentlichung stand zunächst einzig noch der Name gemäß des Ursprungs als Benennung neben dem jeweiligen Kommentar, jedoch war der ursprüngliche Link zum Profil beseitigt, sodaß keine Verbindung bestand zur ursprünglichen Person selbst. Des weiteren gibt es für Personennamen kein Namensrecht, sondern einzig im Bezug des patentierten Markennamenrechts, sodaß ein dem gemäßes Recht hierin auch nicht besteht, einen Personennamen zu verwenden. Datenschutzrechtliches gemäß der DSVGO ist hierin ebenfalls nicht gegeben, da keinerlei Personendaten in Anwendung sind.

Das allgemeine Recht des Bezugsverhältnisses,
worum es sich bei der Inhaltlichkeit von XING AGB 4.2 (c) handelt,
nennt sich dem gegenüber Urheberrecht.

Hierzu einmal die relevanten Bestandteile daraus:

UrhG § 6 Veröffentlichte und erschienene Werke

(1) Ein Werk ist veröffentlicht, wenn es mit Zustimmung des Berechtigten der Öffentlichkeit zugänglich gemacht worden ist.

(2) Ein Werk ist erschienen, wenn mit Zustimmung des Berechtigten Vervielfältigungsstücke des Werkes nach ihrer Herstellung in genügender Anzahl der Öffentlichkeit angeboten oder in Verkehr gebracht worden sind.

§ 8 Miturheber

(1) Haben mehrere ein Werk gemeinsam geschaffen, ohne daß sich ihre Anteile gesondert verwerten lassen, so sind sie Miturheber des Werkes.

UrhG § 9 Urheber verbundener Werke

Haben mehrere Urheber ihre Werke zu gemeinsamer Verwertung miteinander verbunden, so kann jeder vom anderen die Einwilligung zur Veröffentlichung, Verwertung und Änderung der verbundenen Werke verlangen, wenn die Einwilligung dem anderen nach Treu und Glauben zuzumuten ist.

UrhG § 12 Veröffentlichungsrecht

(1) Der Urheber hat das Recht zu bestimmen, ob und wie sein Werk zu veröffentlichen ist.

UrhG § 15 Allgemeines

(3) Die Wiedergabe ist öffentlich, wenn sie für eine Mehrzahl von Mitgliedern der Öffentlichkeit bestimmt ist. Zur Öffentlichkeit gehört jeder, der nicht mit demjenigen, der das Werk verwertet, oder mit den anderen Personen, denen das Werk in unkörperlicher Form wahrnehmbar oder zugänglich gemacht wird, durch persönliche Beziehungen verbunden ist.

UrhG § 29 Rechtsgeschäfte über das Urheberrecht

(1) Die Wiedergabe ist öffentlich, wenn sie für eine Mehrzahl von Mitgliedern der Öffentlichkeit bestimmt ist. Zur Öffentlichkeit gehört jeder, der nicht mit demjenigen, der das Werk verwertet, oder mit den anderen Personen, denen das Werk in unkörperlicher Form wahrnehmbar oder zugänglich gemacht wird, durch persönliche Beziehungen verbunden ist.

(2) Zulässig sind die Einräumung von Nutzungsrechten (§ 31), schuldrechtliche Einwilligungen und Vereinbarungen zu Verwertungsrechten sowie die in § 39 geregelten Rechtsgeschäfte über Urheberpersönlichkeitsrechte.

UrhG § 31 Einräumung von Nutzungsrechten

(1) Der Urheber kann einem anderen das Recht einräumen, das Werk auf einzelne oder alle Nutzungsarten zu nutzen (Nutzungsrecht). Das Nutzungsrecht kann als einfaches oder ausschließliches Recht sowie räumlich, zeitlich oder inhaltlich beschränkt eingeräumt werden.

(5) Sind bei der Einräumung eines Nutzungsrechts die Nutzungsarten nicht ausdrücklich einzeln bezeichnet, so bestimmt sich nach dem von beiden Partnern zugrunde gelegten Vertragszweck, auf welche Nutzungsarten es sich erstreckt. Entsprechendes gilt für die Frage, ob ein Nutzungsrecht eingeräumt wird, ob es sich um ein einfaches oder ausschließliches Nutzungsrecht handelt, wie weit Nutzungsrecht und Verbotsrecht reichen und welchen Einschränkungen das Nutzungsrecht unterliegt.

UrhG § 51 Zitate

Zulässig ist die Vervielfältigung, Verbreitung und öffentliche Wiedergabe eines veröffentlichten Werkes zum Zweck des Zitats, sofern die Nutzung in ihrem Umfang durch den besonderen Zweck gerechtfertigt ist. Zulässig ist dies insbesondere, wenn

(1) einzelne Werke nach der Veröffentlichung in ein selbständiges wissenschaftliches Werk zur Erläuterung des Inhalts aufgenommen werden,

(2) Stellen eines Werkes nach der Veröffentlichung in einem selbständigen Sprachwerk angeführt werden.

Von der Zitierbefugnis gemäß den Sätzen 1 und 2 umfasst ist die Nutzung einer Abbildung oder sonstigen Vervielfältigung des zitierten Werkes, auch wenn diese selbst durch ein Urheberrecht oder ein verwandtes Schutzrecht geschützt ist.

UrhG § 106 Unerlaubte Verwertung urheberrechtlich geschützter Werke

(1) Wer in anderen als den gesetzlich zugelassenen Fällen ohne Einwilligung des Berechtigten ein Werk oder eine Bearbeitung oder Umgestaltung eines Werkes vervielfältigt, verbreitet oder öffentlich wiedergibt, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

UrhG § 107 Unzulässiges Anbringen der Urheberbezeichnung

(1) Wer 1. auf dem Original eines Werkes der bildenden Künste die Urheberbezeichnung (§ 10 Abs. 1) ohne Einwilligung des Urhebers anbringt oder ein derart bezeichnetes Original verbreitet, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft, wenn die Tat nicht in anderen Vorschriften mit schwererer Strafe bedroht ist.

UrhG § 108a Gewerbsmäßige unerlaubte Verwertung

(1) Handelt der Täter in den Fällen der §§ 106 bis 108 gewerbsmäßig, so ist die Strafe Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder Geldstrafe.

Welche Handlungsweise steckt somit hinter der Sperrung seitens XING?

Die AGB besagt hierin über den formulierten Wortlaut in Verbindung mit der stattfindenden Anwendung, daß XING das Urheberrecht beansprucht. Es existiert jedoch keine Vereinbarung zwischen den Mitgliedern und XING über diesen Sachstand. Auch können diese generell keine urheberrechtlichen Bezugsverhältnisse erlangen, da das Urheberrecht einzig dem Urheber - (dem Erschaffer) - gegeben ist, sodaß sie einzig Nutzungsrecht erlangen könnten, derer es jedoch einer expliziten Vereinbarung bedingt. Und insofern kein Urheberrechtsanspruchsbezug besteht, wird ein solches Werk zum Allgemeingut, für welches kein Urheberrecht erlangt werden kann (dies geschieht nämlich über deren Handlungsweise, die Beiträge bei Austritt/Ausschluß ohne Namen versehen weiter dort verweilen zu lassen!). Darüber hinaus wurde das Ursprungswerk seitens XING gelöscht!

Hierbei handelt sich um eine Urheberrechtsverletzung
seitens XING bezüglich der Löschung des Orginalbeitrages,
eine Rechtsverletzung aufgrund der Deklaration und des Anspruches
eines unrechtmäßigen urheberrechtlich geschützten Rechtsverhältnisses
und der damit verbundenen unrechtmäßigen Sperrung des Zuganges!

Hierüber verdeutlicht sich dann wohl auch meine spezifizierte Handlungsweise, welche sich auf die Schaffung und damit verbundene Moderation des Beitrages bezieht. Als Beitragsverfasser ist dieser der Urheber des Beitrages und seines erweiternden Inhaltes und somit des Grundlagenbezuges eines urheberrechtlichen 'Werkes', gemäß dem die beteiligten Kommentatoren keine Urheber eigener Werke darin sind, da es für deren Bestandteile keine werkschaffende Eigenständigkeit gibt, sondern einzig eine Anteiligkeit darin besteht. Über dessen Beteiligung in dieser Art stattfindenden Veröffentlichung geben diese darüber die offizielle Einwilligung in das Veröffentlichungsverhältnis. Maßgeblich hierin ist, daß dieser Vorgang in einem öffentlichen Raum (wie hier in einer offenen Gruppe bei XING) stattfindet. Was die irreführende Präsenz der XING-Deklarationen betrifft und dessen Klärung, ist Bestandteil des klärenden Beitrages, sowie die Sachstandsregulierung als Beitragsregel dem einleitenden Beitrag beigefügt wurde.

Recherchen zeigen auf, daß die Regulierung bei XING einst klar geregelt war, wie ein Bericht vom Spiegel aufzeigt. Den Abschnitt 12 der XING-AGB, 'Rechte an Inhalten', gibt es jedoch nicht mehr und die Ausführung von 4.2 c der aktuellen AGB fällt bereits aufgrund seiner Unklarheit unter § 305 c BGB, sowie damit verbunden auch unter das Transparenzgebot des § 307 BGB.

BGB § 305 c Überraschende und mehrdeutige Klauseln

(1) Bestimmungen in Allgemeinen Geschäftsbedingungen, die nach den Umständen, insbesondere nach dem äußeren Erscheinungsbild des Vertrags, so ungewöhnlich sind, dass der Vertragspartner des Verwenders mit ihnen nicht zu rechnen braucht, werden nicht Vertragsbestandteil.

(2) Zweifel bei der Auslegung Allgemeiner Geschäftsbedingungen gehen zu Lasten des Verwenders.

BGB § 307 Inhaltskontrolle

(1) 1Bestimmungen in Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind unwirksam, wenn sie den Vertragspartner des Verwenders entgegen den Geboten von Treu und Glauben unangemessen benachteiligen. 2Eine unangemessene Benachteiligung kann sich auch daraus ergeben, dass die Bestimmung nicht klar und verständlich ist.

(2) Eine unangemessene Benachteiligung ist im Zweifel anzunehmen, wenn eine Bestimmung

1. mit wesentlichen Grundgedanken der gesetzlichen Regelung, von der abgewichen wird, nicht zu vereinbaren ist oder

2. wesentliche Rechte oder Pflichten, die sich aus der Natur des Vertrags ergeben, so einschränkt, dass die Erreichung des Vertragszwecks gefährdet ist.

Aktuelles zur EU-Urheberrechtsreform

JÖRG LENAU • GALMERSTR. 36 • 65549 LIMBURG/LAHN
XING-Links     Impressum