Der Analytiker und seine Projekte
Es ist eine Sache, etwas zu WISSEN,
jedoch eine ganz andere, es zu VERSTEHEN.

erforschen  •  analysieren  •  aufklären  •  beurteilen  •  beraten

 Bewußtsein versus Geist/Physik 

—» Die sexuelle Konstitution «—
Vorwort

Ich beschäftige mich nun schon seit über 20 Jahren als bisexueller Dritter mit dem Sachverhältnis des bisexuellen zu Dritt. Nachdem ich anfänglich nur damit beschäftigt war, zu klären wie es diesbezüglich um mich selbst bestellt ist, entwickelte sich aufgrund des Sachstandes, daß mein Mißverhältnis maßgeblich aufgrund der Allgemeinsituation besteht, nach und nach ein Komplexum, welches ich hier in seinen vielfältigen Facetten darstelle. Wie ich erfahren muß, hat man allgemein gewisse Schwierigkeiten, meiner Darstellung hier folgen zu können - dies (alles) nachvollziehen zu können - und so bin ich auch bemüht, dem so weit wie möglich entgegen zu kommen, jedoch gilt zu bedenken, daß sich dies nicht einfach so vereinfachen läßt und es soll vor allem darlegen, daß der Umgang mit der sexuellen Konstitution dieser Komplexität nicht entbehren kann. Meines Teils muß ich dem entgegnen, daß man es sich mit dem System der beiden körperlichen Geschlechter als Maßeinheit anzuwenden, etwas zu leicht gemacht hat, als daß man damit überhaupt etwas anfangen könnte im Bezug auf die veranlagte Konstitution und so verhält es sich auch derart chaotisch anmutend, wenn man einmal in Betracht zieht, was ich hier als Maßstab zur Sache aufbringe. Somit geht es mir aber auch vor allem darum, in erster Linie einmal ein Bewußtsein zu schaffen für die vielfältigen Mißverhältnisse.

Es gilt diesbezüglich zu bedenken, daß sich meine Betrachtungsweise auf die Maßgabe der sexuellen Veranlagung bezieht und sich spezifisch von den sexuellen Vorlieben unterscheidet. Im Gesamtverhältnis kommen mehrere Bestandteile zur Anwendung, welche man anderswo nicht antrifft, worüber sich auch ein reichhaltigeres Verhältnis und damit auch Verständnis zur Sache ergibt. Vor allem gelangt man zu einem anderen Sachverhältnis durch diesen spezifizierten und weiträumigeren Sachbezug. Wenn man einmal bei der veranlagten sexuellen Konstitution angelangt ist, kann man dann die Feinheiten der Ausgeprägtheit der Veranlagung zur Feinabstimmung heranziehen, wie man es auch bezüglich des Charakters und den Begabungen her kennt.

Ausgeprägtheit Veranlagung IDENTITÄT Konstellation Umwelteinflüsse

Was bisher keinerlei Beachtung erhält, ist der Sachstand der substanziellen Gegebenheit des Bewußtseins. Der Umgang mit der sexuellen Konstitution ist ohne dies unmöglich. Wie ich feststellen muß, wendet man zwar Deklaration einer sexuellen Konstitution an, betrachtet diese jedoch nicht als Entität, sondern als Variable, welche einzig aufgrund äußerer Einflüsse derart besteht. Aus diesem Grund habe ich es auch vorgezogen, diese beiden Verhältnisse hier gegenüber zu stellen, um darzulegen, wie es sich darum verhält. Zum endgültigen und allumfassenden Verständnis meiner Darlegung ist das Verständnis der vorhergehenden Kapitel über das Bewußtsein und die Prinzipienformel notwendig, da diese den Sachverhalt der substanziellen Gegebenheit des Bewußtseins darlegen und ausführlich beschreiben.

So ergibt sich mir gleichermaßen aber auch von Grund auf ein anderes Händling der jeweiligen Gemeinschaftsinhalte, denn über den Einbezug der substanziellen Beschaffenheit des Bewußtseins und der sexuellen Veranlagung gibt es nicht nur Mann und Frau, die in unterschiedlichen Verhältnissen miteinander verkehren, sondern das Händling dessen bedingt den Einbezug der Entität der sexuellen Veranlagung und der Ausgeprägtheit dessen, sodaß prinzipiell die Fragestellung zu erörtern ist, mit welcher Veranlagung man es bezüglich seiner selbst und des jeweiligen Gegenüber zu tun hat und inwiefern man veranlagungsbedingt ausgeprägt ist. Mir ergibt sich aus der Logik das klare Prinzip, daß da natürlicherweise Hetero mit Hetero, Homo mit Homo und Bi mit Bi verkehren - aber ist dem so? Hier und da ja, aber nicht generell und warum dem so ist, dazu liefere ich hier die entsprechenden Erklärungen.

So ist mir hier aber auch daran gelegen, für eine klare Inhaltlichkeit, wie auch Unterscheidung von Bisexualität und Ambisexualität Sorge zu tragen, denn wie auch mittlerweile in immer mehr lexikalischen Einträgen bekundet wird ("Bisexualität - eigentlich Ambisexualität"), handelt es sich bei all dem, was man heutzutage als Bisexualität händelt um Ambisexualität und die Bisexualität als solches tritt in keiner Weise mehr in Erscheinung. Das sich Ambisexuelle nicht als solche deklarieren wollen, weil es ja nirgends Thema ist, ist eine Sache, daß aber aufgrund dessen die Bisexuellen nicht mehr in Erscheinung treten 'können', ein mir dem gegenüberstehender maßgeblicher Sachverhalt, dem ich mich hier wie allgemein mit meinem ganz persönlichen Enthusiasmus widme.

Geschlechtszuordnung

männlich
männlich
↓↑   ↓↑
weiblich
weiblich
weiblich
↓↑   ↓↑
männlich

Bestandteil der Betrachtung ist im Bezug der Bisexualität nach meiner Feststellung gegenwärtig fast ausschließlich die inhaltliche Gegebenheit der 'zu zwei Geschlechtern' Strebenden, ohne Diejenigen in Betracht zu ziehen, welche die Ausgefülltheit in einem zu dritt anstreben. Es fehlt prinzipiell das in Betracht ziehen, wie auch die Differenzierung dessen. Hierüber (v)ermittelt sich nämlich die 'maßgebliche' Verhältnissituation, daß diese 'ausfüllenden logischen' Dritte in beiderlei Hinsicht nicht zu zwei Geschlechtern, sondern zu Zweien des gegensätzlichen Geschlechts und nur einerseits auch zu deren Verbindung zueinander streben und sich darüber differenziert. Gerade weil dieses 'logische Ganze' des zu Dritt nirgends als solches erfaßt wurde und wird, wurde es mir zum maßgeblichen Aspekt einer Neukonzeptionierung des Gesamtverhältnisses der sexuellen Konstitution und daraus entstand ein umfangreiches Komplexum an Instrumentarien, worüber die jeweiligen bestandteilsmäßigen Inhaltlichkeiten induktiv, wie auch deduktiv ermittelbar, wie auch vermittelbar sind, nämlich allem voran über das jeweilige spezifizierte Differenzierungs- und Relationsverhältnis von Konstitution und Konstellation, mit Verhältnis zur sexuellen Identität.

Konstitution, Konstellation und Identität im Überblick:

körperliches
Geschlecht
männlich
körperliches
Geschlecht
weiblich
mentales
Geschlecht
männlicher
bisexueller
Dritter
mentales
Geschlecht
weibliches
bisexuelles
Pondant
Konstitution
bisexuell
Identität
bisexuell
der
bisexuelle
Dritte
weibliches
bisexuelles
Pondant
weibliches
bisexuelles
Pondant
Konstellation
körperliches
Geschlecht
weiblich
körperliches
Geschlecht
männlich
mentales
Geschlecht
weibliche
bisexuelle
Dritte
mentales
Geschlecht
männliches
bisexuelles
Pondant
Konstitution
bisexuell
Identität
bisexuell
die
bisexuelle
Dritte
männliches
bisexuelles
Pondant
männliches
bisexuelles
Pondant
Konstellation
körperliches
Geschlecht
männlich
körperliches
Geschlecht
weiblich
körperliches
Geschlecht
männlich
körperliches
Geschlecht
weiblich
mentales
Geschlecht
heterosexuell
männlich
mentales
Geschlecht
homosexuell
männlich
mentales
Geschlecht
homosexuell
weiblich
mentales
Geschlecht
bigender
weiblich
mentales
Geschlecht
unausgebildet
Konstitution
heterosexuell
Konstitution
homosexuell
Konstitution
bigender
Konstitution
transsexuell
Identität
heterosexuell
Identität
homosexuell
Identität
bigender
Identität
transsexuell
der
Heterosexuelle
der
Homosexuelle
die
Homosexuelle
der weibliche
Bigender
der
Transsexuelle
die
Transsexuelle
Konstellation
die
Heterosexuelle
der
Homosexuelle
die
Homosexuelle
der männliche
Bigender
unspezifiziert
Identität
heterosexuell
Identität
homosexuell
Identität
bigender
Identität
transsexuell
Konstitution
heterosexuell
Konstitution
homosexuell
Konstitution
bigender
Konstitution
transsexuell
mentales
Geschlecht
heterosexuell
weiblich
mentales
Geschlecht
homosexuell
männlich
mentales
Geschlecht
homosexuell
weiblich
mentales
Geschlecht
bigender
männlich
mentales
Geschlecht
unausgebildet
körperliches
Geschlecht
weiblich
körperliches
Geschlecht
männlich
körperliches
Geschlecht
weiblich
unspezifiziert

Erst über das Gesamtbild
wird die Selbstverständlichkeit
dieser Ordnung deutlich!

Jörg Lenau
Galmerstr. 36
65549 Limburg/Lahn
Tel/SMS: 0171-3309037
www.sya.de
Email
» Die sexuelle Konstitution «
Vorwort